Seite auswählen

"Der Zweck der Kontemplation ist wahr."
Aristoteles (Metaphysica II, 1:993B20)

"Du kennst die Wahrheit, und die Wahrheit befreit dich."
Jesus (Evangelium nach Johannes 8.32)

 

Die Kontemplation ist eine Art von Meditation, die so einzigartig ist, dass sie sie oft klar von der Meditation trennt und als etwas separates betont. In einem solchen Fall wird meist von Konzentration, Meditation und Kontemplation als getrennte Handlungen gesprochen (zum Beispiel Richard von St. Joseph). Viktor zeichnet sich durch Kontemplatio, Denken (Meditatio) und Ausfigurierung (cogitatio) aus. A. 3, S. 1. Er sagt: "Die Kontemplation ist die aufschlussreiche und freie Augen des Geistes in den kognitiven Dingen; Denken ist die Augen des Geistes, der sich mit der Suche nach der Wahrheit beschäftigt; Das herauszufinden, ist eine Suche nach der Wahrheit, ohne zu irgendetwas zu kommen. " A. 3, S. 12.)).

Es ist jedoch unmöglich zu verbergen, dass Konzentration und Kontemplation zwei verschiedene Arten der Meditation sind. Konzentration ist eine synthetische Meditation und kontemplation-analytische Meditation. Kontemplation bedeutet, zu beobachten, zu schauen, aufzuwachen. Dieses Wort stammt aus dem lateinischen contemplatio. Der lateinische Begriff war ursprünglich, um den Flug der Vögel zu beobachten, um von ihnen den Lauf ihres Schicksals zu lesen (vgl. dazu die Andrzej Bańkowski, Etymologisches Wörterbuch der polnischen Sprache: A-K, PWN, Warszawa 2000, p. 786)). Es ist möglich, dass später auch die Betrachtung von Zeichen oder Anhängern betroffen war, um eine Erklärung in verschiedenen Ereignissen des Lebens zu finden 1)einige Leute vergleichen das lateinische Wort contemplatio mit der griechischen Theoria, die ursprünglich in Pythagoras Schriften bedeutete. (Siehe sorgfältig).) In den Schriften von Cicero (106-43 R. Prz. N. Chr.) Das Wort contemplatio hat bereits die Bedeutung von Aussehen, Schauen, Betrachten, Recherchen. In den späteren lateinischen Schriftstellern (II-VI W. Nach N. Chr.) Es bedeutet auch Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Rücksichtnahme (vgl. Harpers ' Latin Dictionary, New York 1879, S. 445.

Die Bedeutung der Kontemplation wurde mit dem christlichen Zustand noch verstärkt. Es begann, den Höhepunkt des geistlichen Lebens zu bezeichnen – ein Gebet, in dem die Seele sich direkt mit Gott verbindet – eine Art besondere Gemeinschaft.

Im buddhistischen Denken, der Ausdruck der Kontemplation Kontemplation) wird in verschiedenen Bedeutungen verwendet. 2)Die Mehrfachverwendungen des Wortes erschienen nach und nach, wobei die Zeit des Buddhismus den Westen erreichte.) Er wurde sehr häufig in umgangssprachlicher Rede und ersetzte viele spezifische Wörter, wie zum Beispiel das Denken (Tib. Sgom PA, Skt. Bhāvanā), mit zweiten Gedanken ( BSAM Gtan, Skt. Dhyāna), Delight (die Ting Nge ' dzin, Skt. Samādhi), (das Wort auch als absorbiert übersetzt. Kann als ein Fokus verstanden werden, als Denken. Denken (Tib. BSAM PA, Skt. Cin), Bild (Tib. Dmigs PA, 3)auch fokus. Skt. "Lambana"?), Balance (Tib. Mnyam Bzhag, Skt. Samāhita), Spoczęcie ( COG Bzhag), Standby ( Lhag Mthong, Skt. vipaśyanā), (siehe LTA BA, Skt. Darśana), Vision (Tib. Mthong BA, Skt. Darśana? Paśyat?), Bewusstsein (Tib. Rig PA, Skt. Vid), Normal/Naturzustand ( Gnas lugs), etc.

 

Kontemplation kann in vielerlei Hinsicht sein

 

Es lohnt sich, über die beiden Bedeutungen der Kontemplation zu diskutieren. Die erste ist Wachsamkeit, und die andere beobachtet oder sieht (einschließlich Denken, Bild). Wachsamkeit wurde bereits in einem separaten Werk diskutiert, genannt Vipassana: Buddhistische Wachsamkeit. In diesem Sinn der Kontemplation bedeutet Aufmerksamkeit, Präsenz, Vorsicht und Sensibilität für das, was geschieht. Beim Betrachten könnten wir es in absichtliche (anstrengende) und Supernatural (NIEUSILNE) aufteilen. Bewusst wiederum könnte man sich in die Welt und den Himmel einteilen. Und übernatürlich, um die Bilder und für nichts zu betrachten. (Diese Begriffe stammen aus dem aktuellen Werk des Autors. Sie sollen als Zusammenfassungen und Beschreibungen der einschlägigen buddhistischen Aktionen dienen.))

Kontemplation

Bewusst betrachtet, denkt man sogar an den Tod, die Zersetzung des Körpers, die Zerbrechlichkeit der Welt und die Werte des menschlichen Lebens, die Schönheit, den Reichtum der Tugenden. Diese unterschiedlichen Denkweisen führt, posiłkując Phantasie. Hier geht es darum, das Herz des Schülers zu bewegen und auf die richtige Spur zu lenken. Es ist die Entwicklung der Vorstellungskraft in der Wahrheit – überzeugend über die Natur der Wirklichkeit, um später nach dem Heil zu suchen. Die Gläubigen selbst entwickeln hier verschiedene Ideen, um Verständnis zu erlangen. Der bewusste Blick auf den Himmel stellt sich die verschiedenen Formen von Heiligen, Göttern, Göttin vor (verstehen: Engel, anielic.)) Paläste, Paradiesgärten, Verteilung und Rezeption von Lichtern, Strahlen, Regeln, życiodajnych Säfte, etc. Diese Gedanken werden meist als Entrückung oder Ekstase bezeichnet ( Ting Nge ' dzin, Skt. Samādhi). Darunter sind auch Arbeitsweisen, in denen die Wahrnehmungen in ihrem Umfang eine aufwändigere Form enorm und zugleich detailliert annehmen. Diese Art von komplexem, ausgeklügeltem Denken ist einer der Bildungsgrade (Formationierung/Entwicklung; Bskyed rim, Skt. Utpattikrama). Es ist eine höhere Art der Kontemplation, wo nicht nur Gott zuschaut, sondern sie auch als Gott gesehen wird. Aber auch und hier entwickelt sich das Aussehen auf der Grundlage ihrer eigenen Fähigkeiten, durch die Kraft der Imagination, wenn auch nicht ohne die Hilfe der Gnade. Es kommt auch vor, dass die Imaginationen erst am Anfang geistig oder sinnlich entstehen, und später eine übernatürliche Form annehmen und auf spiritueller Weise, mühelos und ohne die Beteiligung der eigenen Vorstellungskraft oder Sinnlichkeit erscheinen.

Da sieht das übernatürliche Aussehen aus, das eigentlich schon im reinen Sinne des Wortes aussieht oder nachdenkt. Es sieht übernatürlich kann auf Bilder entweder für nichts gerichtet werden. In beiden Fällen ist es sinnvoll, die göttliche Gegenwart zu spüren. Beim Betrachten von Bildern wird dieses Gefühl von einer Vielzahl von Ansichten begleitet. Sie sind jedoch spontan, erscheinen auf übernatürliche Weise, nicht aus dem Willen des Gläubigen oder durch seine Anstrengung, sondern als Gnade aus dem Hoch. Der Blick auf nichts ist keine Vision, aber auch hier kommt das Gefühl der göttlichen Gegenwart durch die außergewöhnliche leuchtende Erkenntnis. An diesem Punkt wird gehellt gedacht. Es gibt keine Bilder, Farben oder etwas Besonderes, aber das Aussehen sieht nicht aus, der Seher sieht nicht zu sehen. Die Sinne werden durch Licht mit hohen und reinen persönlichen Kontakten des Geistes geblendet. Trotz des Mangels an Bildern wird der Geist durch die Kraft und das Licht der Erkenntnis erdacht.

Ein Beispiel für einen absichtlichen himmlischen Blick aus der Sammlung des höchsten Gesetzes des Lebens (Tshe dbang mchog ' dus):4)* voller Name: Tshe dbang mchog ' dus tshe ' i sgrub gzhung bya ri ma, ed. Sog SDE SPrul sku bsTan pa ' i Nyi ma, Chengdu 1999?, S. 71-78. Übersetzung der tibetischen Sprache. Diese Schrift stammt wahrscheinlich vom siebten in

"In einem Moment betrachte ich mich selbst als einen geistlichen Vorbote des Gesetzes des Lebens mit einem Gesicht und zwei Händen, ein hellweißes Aussehen ähnlich dem achtjährigen Jungen, der A und ein Kreuz hält, um die Zeichen zu ehren; Odziewającym ein Mantel von zszytym mit dem König der Vögel, ruht mit dem rechten Fuß rozpostartą und links gebogen. Dann denke ich an ein Weiß und meine Brüste. Ich sende Strahlen aus a und entferne die Dunkelheit der Seelen. Zurück schmelzen sie im Zauber ins Licht und verwandeln das damalige Eigentum im Haus des Himmels. Ich meditiere in seinem inneren König ein gesundes Leben mit einem, einem Gesicht und zwei Händen, mit einem hellweißen Aussehen, in einem Tigerrock, Reste, die auf dem Sitz mit rotierenden Kreuzen balanciert sind. Ich meditiere an einem Kreis des Mondes in der Brust, der auf der Vorderseite geformt ist. Ich denke drauf, um einen Weißen und dreht sich um das richtige Herz eines gesunden Lebens. Ich denke, wie man Strahlen von ihm zu senden, lädt vernünftige wybawców aus dem Raum, in mir eindringen und geformt. Ich denke, ich schicke sie und konzentriere mich auf die Brillanz des Lebens aller Seelen. Zurück, entwickeln sie mein Leben, meine Verdienste und Effizienz. Dann denke ich, dass die Auflösung im Licht zusammen mit dem Kreis des Mondes im Inneren der Zeit des Lebens verschwindet. "

 

Wir stellen auch die Aussagen verschiedener Vertreter des christlichen und buddhistischen Denkens vor.

 

Kontemplation im christlichen Denken

 

"Selig sind das reine Herz, denn sie werden Gott sehen."

Jesus (Evangelium nach Matthäus 5.8)

 

"Die Körperlampe ist dein Auge. Wenn Ihr Auge gesund ist, wird der ganze Körper beleuchtet. Aber wenn es krank ist, wird dein Körper auch in der Dunkelheit sein. "

Jesus (Evangelium nach Lukas 11.34)

 

"Ich könnte sagen, dass der Heilige derjenige ist, dessen Liebe und Wünsche sich dagegen wehren, alles zu betrachten, was nicht Gott ist. Da das Heilige nicht durch die niedrigen Bilder diffundiert wird, hat es die Augen auf die heiligste Pracht gerichtet, die Gott ist. In ihm sieht er – für alles ist in Gott – auch Brüder, raue, stretende błagalnie Hände. Ohne das Auge von Gott zu reißen, beugt sich der Heilige Geist über die Brüder Błagającymi. Gegen den Körper, gegen den Reichtum, entgegen dem Komfort des Abenteuers erhebt sich sein Ideal: Sich zu bedienen. Heilig – Arme? Begrenzte? Nicht. Er kam, um wahre Weisheit und wahren Reichtum zu besitzen. Er hat also alles. Fühlt sich nicht müde. Wenn es stimmt, dass sie nicht aufhört zu erschaffen, dann ist es auch wahr, dass sie nicht aufhört, sich zu ernähren. Wenn es wahr ist, dass sie die Trauer der Welt versteht, dann ist es auch wahr, dass sie die Freude des Himmels nährt. Gott ist gesättigt, bei Gott hat er seine Freude. Es ist ein Geschöpf, das pojęło den Sinn des Lebens. "

Jesus (Maria Valtorta, das Gedicht von Gottesmann III, 31, Vox Domini, Kattowitz 2000, S. 172)

 

Nach dem Katechismus der katholischen Kirche ist die Kontemplation eine Herzkonzentration, die ihr ganzes eigenes Sein dem Tchnieniu des Heiligen Geistes unterwirft; Wohnen im Haus des Herrn, das wir selbst sind; Den Glauben anregen, in die Gegenwart des, der uns erwartet, einzutreten; Dumpflegen Sie alle Masken und geben Sie das Herz dem liebenden Herrn zurück, um ihm ein Geschenk zu geben, das gereinigt und verwandelt wird (2711). In diesem Katechismus finden wir auch solche Ausdrucksformen der Kontemplation wie die Vision von Uszczęśliwiająca (1028), Die Freundschaftsbeziehung, die Suche nach Liebe (2709), die Begegnung (2710), das Gebet (2712), die einfachste Art, das Geheimnis des Gebets, die Gabe, die Gnade, die Beziehung auszudrücken Der Bund (Tukdam), der von Gott in den Tiefen unseres Wesens gegründet wurde, die Kommunion (2713), die intensivste Zeit des Gebets (2714), der Blick des Glaubens, der auf Jesus Christus fixiert ist, die Aufmerksamkeit, die ihm zuteil wird, die Leitung des Sehens auf die Geheimnisse des Lebens Christi (2715), Das Wort Gottes hören, der Gehorsam des Glaubens, die bedingungslose Annahme des Wortes Gottes durch einen Diener, die Liebe zum Festhalten des Kindes (2716), die Stille Stille Liebe (2717), die Vereinigung mit dem Gebet Jesu (2718), die Gemeinschaft der Liebe Leben für viele (2719). Die Kontemplation im christlichen Sinne ist das Empfangen von Licht von Gott, das oft von Gaben von Zeichen wie Offenbarungen, Visionen, Ekstase, außergewöhnlichen körperlichen Phänomenen, Stigmata, etc. begleitet wird. (Eine praktische Enzyklopädie der Kirche. M.-N. Tom XXVII-XXVIII, Warszawa 1912, S. 88.)) Saint. Thomas von Aquin spricht von ihr als einem Akt des Intellekts und spricht von ihr als "einem einfachen Wahrheitsgefühl" (Simplex intuitio veritatis). (Summe des Theologischen II, II, Q. 180, A. 3.))

 

"Auch wenn ich sah, wie Gott von Angesicht zu Angesicht, aber ocaliłem mir Leben."

Jacob (Genesis 32.31)

 

"Jetzt sehen wir, als ob wir im Spiegel wären, vage; Dann von Ange[ujrzymy]sicht zu Angesicht. Jetzt lerne ich teilweise Bekanntheit, und dann werde ich poznawał, wie ich wusste. "

Saint. Paul (Erster Brief an die Korinther 13.12)

 

"Du siehst Trinity, wenn du Liebe siehst."

Saint. Augustinus (De trinitate VIII, 8, 12)

 

"Die Kontemplation Gottes wird uns als Ende und Krönung all unserer Handlungen und als ewige Erfüllung des Glücks versprochen."

Saint. Augustinus (De trinitate I, 8: PL 42, 831. Stokowska, p. 96)

 

"Wer das Leben eines einfachen Sterblichen führt und die Sinne des Körpers benutzt, kann Gott nicht sehen. Dann kann sie nur dann zu dieser Vision erhoben werden, wenn sie irgendwie für das gegenwärtige Leben stirbt: Entweder den Körper vollständig verlassen oder die Handlung der körperlichen Sinne aussetzen. "

. Saint. Augustinus (De Genesi ad Litteram XII, 27: PL 34, 477)

 

"Wer Gott sah, wusste, was er gesehen hatte, hat Gott nicht gesehen, sondern etwas für ihn."

Pseudo-Dionysius the Areopagite (Epistola ad Gaium Monachum 1: PG 3, 1065)

 

"Die ständige Praxis in der mystischen Kontemplation, lehnen die Empfindungen der Sinne und intellektuellen Energien, das Ganze und wahrgenommene und verstanden, und alle niebyty, und alle die Zugewürdigung, so ażeby-in dieser totalen Unwissenheit wurde in dem Maße erhöht Es ist möglich, Einheit mit dem zu haben, was über jeder Substanz und jenseits jedes Wissens steht. "

Pseudo-Dionysius der Areopagit (Göttliche Dunkelheit)

 

"So ist die Hierarchie die Assimilation zu Gott und vereint sich mit ihm – so weit wie möglich – weil Gott selbst uns in all der heiligen Erkenntnis und in jeder nabożnym Handlung führt. Die Hierarchie, die sich in seiner göttlichen Schönheit befindet und sich mit ihr identifiziert, erhält nach ihrer Fähigkeit das Stigma seiner Göttlichkeit und macht ihre eigenen Mitglieder zu den Bildern Gottes und der Spiegel vollkommen transparent und makellos, bereit für Den Glanz des Pierworodnej-Lichtes und der Strahlen der göttlichen Fürstentümer und schließlich die von świątobliwie-gefüllte Helligkeit Gottes zu akzeptieren. "

Pseudo-Dionysius der Areopagit (über die himmlische Hierarchie)

 

 

"Wir benutzen die undurchsichtigsten Bilder, um uns zur Sache von allem zu erheben und das peinsichtige Auge und das Ganze zu beobachten, und das Gegenüber dem anderen, unteilbar und gleich in der Sache von allem."

Pseudo-Dionysius der Areopagit (göttliche Namen)

 

"Das Zeugnis Jesu – das Licht des Vaters:" Das wahre Licht der Erleuchtung eines jeden Menschen, der in die Welt kommt "(Joh 1,9). Durch die wir Zugang zum Vater erhalten haben (1 Tm 2,5; und Röm 5.2; Ef 2.18; 3.12) – Die Prinzipien allen Lichts – wir erheben unsere Augen so weit wie möglich in Richtung der gegebenen Tradition der Väter des Lichts, die von den heiligsten der Schrift und – auf das Ausmaß unserer Kräfte – wejrzyjmy in den Hierarchien der himmlischen Intellekte, offenbart uns hier auf einem Symbolisch und anagogiczny. (Der Begriff "Anagoge" bedeutet, nach oben in Richtung Kontemplation aufzusteigen.) Und sobald wir die immateriellen und unberührten Augen unseres Intellekts angenommen haben, abgeleitet vom Vater von Boskowładnego, die Gabe des Erstgeborenen und mehr als das ursprüngliche Licht – durch das wir uns in symbolischen Formen manifestieren, die glücklichsten Die Hierarchien der Engel – von ihm noch höher ausziehen lassen, zum einfachen Lichtstrahl selbst. "

Pseudo-Dionysius der Areopagite, über die himmlische Hierarchie, Getriebe. Own aus dem Englischen)

 

"Aufmerksamkeit ist der Beginn der Kontemplation, oder besser gesagt, ihre Grundlage. Durch sie offenbart sich Gott, wejrzawszy auf uns hin. "

Nikephoros (in Filokalia)

 

"Siehst du, dass Anthony durch Herzliche Wachsamkeit in der Lage war, Gott zu beobachten und vorausschauend zu werden? In der Tat offenbart sich der Schöpfer dem Geist im Herzen, zuerst, wie John Klimak sagt, eine Art Feuer, das den, der liebt, reinigt, dann die Art von Licht, das den Geist erleuchtet und Gott macht. "

Das Leben unseres Vaters, St. Antonius (in Filokalia)

 

"Das Leben in Kontemplatywne besteht darin, das ganze Herz Gottes und Nächsten zu verlieben und auf Nahrung in sich eine Sehnsucht nach dem Schöpfer zu setzen."

Saint. Grzegorz Wielki (Homiliarum in Hesekiel Prophet II, 2: PL 76, 953)

 

"Das Leben von Kontemplatywne, der Verzicht auf die Pflege für alles, will das Gesicht seines Schöpfers herzlich sehen". (Dpa/TMN)

Saint. Grzegorz Wielki (Homiliarum in Hesekiel Prophet II, 2: PL 76, 953)

 

"Kontemplatywne Leben ist eine Dekoration der Seele."

Saint. Grzegorz Wielki (Homiliarum in Hesekiel Prophet II, 2: PL 76, 953)

 

"Das Leben von Kontemplatywne beginnt hier in der himmlischen Heimat zur Vollkommenheit zu kommen: Für das Feuer der Liebe, das hier zu brennen beginnt, zum Anblick dessen, was er liebt, Buchnie die größere Liebe zu ihm."

Saint. Grzegorz Wielki (Homiliarum in Hesekiel Prophet II, 2: PL 76, 954)

 

"Die Seele, die versucht, Gott zu betrachten, ist in einem Kampf: Sobald er erobert, wenn er im Denken und czuciu ein bisschen unbegrenztes Licht kostet, regnet es wieder, wenn er einen Mangel an Kosten spürt."

Saint. Grzegorz Wielki (Homiliarum in Hesekiel Prophet II, 2: PL 76, 955)

 

"Solange wir in diesem sterblichen Körper leben, wird sich niemand wie ein gewisses Maß an Kontemplation fühlen, so dass er die Augen seines Geistes in das Herz des unendlichen Lichts hineinwerfen kann."

Saint. Grzegorz Wielki (Homiliarum in Hesekiel Prophet II, 2: PL 76, 956)

 

"Kontemplatywne Leben ist am meisten der Liebe würdig und voller Süßigkeiten. Sie entführt die Seele und schwebt allein über ihr, öffnet den Himmel vor ihr und die Augen des Geistes öffnet die Welt des Geistes. "

Saint. Grzegorz Wielki (Homiliarum in Hesekiel Prophet II, 2: PL 76, 956)

 

"Kontemplation ist die Suche nach diesem prapoczątku, das ist Gott."

Saint. Grzegorz Wielki (Moralia VI, 37: PL 75, 764)

 

"Die Schönheit und die Farbe der Bilder regen mein Gebet an. Es ist ein Fest für meine Augen, denn der Blick auf die Natur regt mein Herz an, Gott Ehre zu geben. "

Saint. Jan Damaszene (De sacris imaginibus orationes 1, 27: PG 94, 1268 B)

"Lasst euch keine Autorität auf ieśmiela, und sie führt euch nicht von dem, was euch erlaubt, die Überzeugung zu verstehen, die durch die richtige Betrachtung der Vernunft erreicht wurde. Tatsächlich stellt sich die Behörde weder gegen den richtigen Grund, noch kann sie jemals der wahren Autorität widersprechen. Das eine und das andere kommen zweifellos aus derselben Quelle, die die Weisheit Gottes ist. "

Jan Scotsman Eriugena (I, PL 122, ZB. 511B, Getriebe. Aus dem Publikum von Benedikt XVI., 10.06.2009, nach Polen: O. John Armpits OSPPE)

 

"Das wahre und Höchste Wesen ist der Intellekt uszczegółowiony die Betrachtung der Wahrheit."

Jan Scotsman Eriugena (Periphyseon IV, 780 C, S. 177)

 

"Die erste und größte Kontemplation ist die Bewunderung der Majestät."

Saint. Bernard (De Consideratione V, 14: PL 182, 806)

 

"Die erste Kontemplation besteht darin, die Majestät zu bewundern; Das andere ist das Ziel des Gerichts Gottes. Ein Drittel seiner Gefälligkeiten; Vierte seiner Versprechen. "

Saint. Bernard (De Consideratione V, 14: PL 182, 806)

 

"Die Seele, die den Glauben mit der großen Vorfreude erfüllt, erwartet die Gegenwart Gottes, die die Gedanken des Himmels wiedergibt, und bis die Gnade des" von Angesicht zu Angesicht "vollzogen ist, rühmt sie sich in der Demütigung des Kreuzes."

Saint. Bernard von Clairvaux (O Liebe Gottes, transsented. S. Kiełtyka SOCist in "O Liebe Gottes und andere Verträge", Poznań 2000)

 

"Seht die Erde, um sich selbst zu kennen! Sie wird dir sagen, wer du bist — du Staub bist und Staub drehst (vgl. Gen 3, 19) ".

Saint. Bernard von Clairvaux (ca. zwölf Grad Pride 28)

 

"Die beiden Wände befinden sich im Kloster: Aktiv und kontemplativ, Maria und Martha, innen und außen."

Saint. Bernard von Clairvaux (operative Serie 1 18)

 

Laut Richard von St. Victor Contemplation ist "ein tiefer und reiner Blick der Seele in die Wunder der Weisheit, verbunden mit glücklichem Staunen und Bewunderung." Benjamin Maior (1, 4: PL 196, 67, übersetzt aus der Audienz von Papst Benedikt XVI., 25. November 2009). Victor unterscheidet sechs Arten der Kontemplation (De Gratia Contemplationis I, 6: PL 196, 70):

  1. In der bloßen Vorstellungskraft (bestehend aus der sorgfältigen Einhaltung der körperlichen Dinge)
  2. In der Phantasie mit der Beteiligung der Vernunft (die in der Betrachtung der Ordnung und Ausstattung der Dinge postrzegalnych besteht)
  3. Er versteht in der Komplizenschaft der Imagination (wenn wir von der Beobachtung der sichtbaren Dinge bis zur unsichtbaren Welt sind)
  4. In der gleichen nur versteht und in einer reinen Uneinigkeit (wenn der Geist sich mit unsichtbaren Dingen, die außerhalb der Reichweite der Phantasie)
  5. Was die über der Vernunft betrifft (wenn wir dank der Offenbarung Gottes wissen, welche menschliche Vernunft wir nicht verstehen können)
  6. Was das betrifft, was über die Vernunft hinausgeht (mit der Erleuchtung Gottes wissen wir, was der menschlichen Vernunft zu widersprechen scheint, z. B. Was wird über das Geheimnis der Dreifaltigkeit gesagt 5)St. Thomas von Aquin stellt fest, dass nur die letzte Spezies die Wahrheit Gottes zu betreffen scheint. Und so bezieht sich die Kontemplation nach ihm nicht nur auf die Wahrheit Gottes, sondern auch auf das, was in Geschöpfen ist. Cf. Verschiedene Wege, Wachsamkeit zu entwickeln, die Buddha erwähnt hat, die in meiner Arbeit Vipassana gegeben wird: Buddhistische Wachsamkeit. Am Ende ist das letzte Ziel der Aufmerksamkeit, das Buddha gegeben hat, die vier erhabenen Wahrheiten.)

 

"Suchen Sie lesen und Sie werden Muse finden; Klopft das Gebet und wird euch durch Kontemplation geöffnet werden. "

Guigo Kartuzy (Scala claustralium; PL 184, 476 C)

 

"Das Leben der Kontemplatywne endet in den Freuden des Willens, und diese Freude führt zu der größeren Intensität der Liebe."

Saint. Tomasz von Aquin (Summa Theological II, II, Q. 180, A. 1

 

"Wo" der Geist des geistlichen Menschen ist ponadzmysłowemu auf diese Weise. Die Kraft einer wundersamen Gottheit ragt auf den unendlichen Höhen, sie schwebt wieder über der bodenlosen Tiefe. Dennoch behält der Geist in diesem rozkoszowaniu der ebenso ewigen wie kraftvollen, die in sich und auch im Ausgehenden sind, seine Natur und wird von allen Verdunkelungen und Handlungen befreit, die sich aus den minderwertigen Dingen ableiten, fremde Dinge betrachten, die seltsamen Dinge betrachten. Gott. Denn was kann ein Wunder sein, das größer ist als eine einfache Einheit, die durch die Dreifaltigkeit der Menschen in ihre Einfachheit eingetaucht ist, und die ganze Vielfältigkeit hört auf, eine Vielheit zu sein? "

Gesegnet. Henryk Suzo (Leben, die Menge. W. Simon OP, Poznan 1990)

 

"Baue ständig sein Herz auf die verborgene göttliche Kontemplation auf, habe mich ständig vor meinen Augen und wende meinen Blick nie von mir ab. Diese Kontemplation sollte auch das Ziel anderer Übungen sein, wie Armut, Post, Wachheit und alle anderen Demütigungen. Üben Sie sie nur so weit, wie sie Ihnen bei Ihrer Suche nach ihm helfen. Auf diese Weise erreicht man die höchste Perfektion, die nicht einmal eine von tausend erreicht, und das liegt daran, dass sie, indem sie in diesen anderen Übungen das gleiche Ziel sehen, viele Jahre lang wandern. "

Gesegnet. Henryk Suzo (Das Buch der ewigen Weisheit, die Menge. W. Simon OP, Poznan 1983)

 

"Diener: Herr, wer kann ständig in der Betrachtung deiner göttlichen Gegenwart ausharren? Ewige Weisheit: Keines der Lebenden in der Zeit. Man hat euch gesagt, nur zu wissen, wohin ihr geht, was der Zweck eurer Wanderung sein sollte, damit euer Herz und Geist geführt werden. Und wenn du dieser Kontemplation beraubt bist, solltest du dich fühlen, als ob dein ewiges Glück weggenommen worden wäre, und du musst so schnell wie möglich darauf zurückkommen, um es zurückzubekommen, und dann musst du sorgfältig über dich selbst wachen. Wenn man es nicht hat, ist man wie ein Bootsmann, der unter den rozszalałych von Snowmen aus den Händen eines Paddels fiel und nicht wusste, wo man sich hinziehen sollte. Und wenn Sie noch nicht weiter in der Kontemplation sein können, führen häufige Rückschläge auf sich und die Remission des Patienten, führen Sie zu einer solchen Konstanz, wie es möglich ist. "

Gesegnet. Henryk Suzo (Das Buch der ewigen Weisheit, die Menge. W. Simon OP, Poznan 1983)

 

"Schau mal, ich bin so herrlich przystroj[Mądrość Przedwieczna]ona in strahlendem Gewand, ich bin so dankbar umgeben von frischen Blumen voller tysiącznych Farbtöne, lila Rosen, Perlenlililien, schöne Veilchen und alle anderen Arten von Blumen, die Najcudniejsze Blumen Mai, ein Kraut aller lichtdurchfluteten Membranen und zarten Blumen najbujniejszych LANs, im Vergleich zu meinem Charme sind wie gewöhnliche Distel. "

Gesegnet. Henryk Suzo (Das Buch der ewigen Weisheit, die Menge. W. Simon OP, Poznan 1983)

 

"Als er die Geheimnisse Gottes betrachtete, sprach er flüsternd des Denkens, voller Geheimnisse und tiefer Inhalte."

Raymond von Capua, Leben der heiligen Katharina von Siena 16, 184, übrigens, Poznan 2010

 

"Hüte dich davor, dass meine Seele Gottes Wesen beobachtet, und das ist der Grund, warum es für mich schwer ist, in diesem Gefängnis des Fleisches zu bleiben."

Raymond von Capua, Leben der heiligen Katharina von Siena 16, 215, übrigens, Poznan 2010

 

"Die Denkbetrachtung ist meiner Meinung nach nicht wie eine tiefe Freundschaft, in der wir allein mit Gott sprechen, überzeugt davon, dass er uns liebt."

Saint. Teresa von Jesus (Libro de la vida, 8)

 

"Ich bin mir sicher, dass diejenigen, die sich nicht im Weg aufhalten, nie eines lebendigen Wassers der Kontemplation beraubt werden."

Saint. Teresa Jesu (nach Übersetzung in Johannes Paul II., Virtutis Exemplum et ma, Apostolischer Brief von 14 Pazdziernia 1981)

 

"Nawykajcie für den Blick auf Christus. Nawyknijcie dafür! Wer daran arbeiten wird, erwirbt sich als bester Meister. Ich bitte Sie nicht, großartig über ihn Meditationen oder die verfallene Arbeit der Vernunft zu sein, noch einen schönen Gedanken und das Gefühl zu gewinnen, – ich nur Sie bitten, ihn zu beobachten. "

Saint. Teresa von Jesus (Tagebuch der Seele)

 

"Sie können den Blick auf die bösen Dinge ertragen, nicht miałybyście, um auf das Schönste, was unser Geist präsentiert zu betrachten? Zważcie, dass er nicht mehr als wir, und jeden Moment, wenn Sie wollen, werden Sie ihn finden. Und so will er, dass wir angeschaut werden, dass er keine Mühe gibt. "

Saint. Teresa von Jesus (Tagebuch der Seele)

 

"Mehr ist, auf seine Gegenwart zu schauen, als ein Wort zu sprechen. Wenn du mit deinen Lippen betest, ich weiß und spürst, dass ich mit Gott rede, und je größer die göttliche Gegenwart seiner angeschlossenen Aufmerksamkeit ist als die Worte, die ich ausspreche, dann schließe ich mich dem inneren Gebet mit dem mündlichen an. "

Saint. Teresa von Jesus (Tagebuch der Seele)

 

"Kontemplation ist eine Fähigkeit der Liebe, das heißt, eine strömende Liebe zu Gottes Wissen."

Saint. John vom Kreuz

 

"Diese Überlegungen, Formen und Denkweisen sind notwendig … Vermehrt in der Liebe und die Seele durch die Sinne zu stärken. Wir müssen alle Grade der Betrachtung, Formen und Konzepte bestehen, um zu Einheit, Ruhe und höchstem Gut zu kommen. "

Saint. Johannes vom Kreuz (Weg zum Berg Karmel II, 12,5)

 

"Du solltest lernen, den Liebesgeist Gottes zu bewahren, mit totaler Ruhe, auch wenn du nichts zu tun schienen. Dann ist es in kurzer Zeit, dein göttlicher Seelenruhee mit einer wundersamen und erhabenen Erkenntnis Gottes zu durchdringen. "

Saint. Johannes vom Kreuz (Weg zum Berg Karmel II, 15,5)

 

Die Reinigung der Sinne ist nur das Tor und der Beginn der Kontemplation für den Geist.

Saint. Johannes vom Kreuz (Dunkle Nacht II, 2, 1)

 

"Das göttliche Licht der Kontemplation, da es in die Seele eindringt, die noch nicht ausreichend erleuchtet ist, macht sie zu einer geistlichen Finsternis. Sie übersteigt nicht nur das Maß ihrer Kapazität, sondern verschleiert und beraubt sie auch der Nutzung natürlicher Intelligenz. Aus diesen Gründen ist St. Dionysius (Pseudo-Dionysius der Areopagit: De mystica Theologia, C. L, § l; Migne PG 3, 999) Und andere mystische Theologen nennen die Betrachtung der Strahlen der Finsternis. Sie bezieht sich auf die Seele, die noch nicht gereinigt ist und nicht schließlich erleuchtet ist, in der ihr übermäßiges übernatürliches Licht ihre natürlichen Denkkräfte erobert und zerstört. "

Saint. Johannes vom Kreuz (Dunkle Nacht II, 5,3)

 

"Im Gebet der Kontemplation setzt sich die Seele in der Gegenwart Gottes fort. Er nimmt an, was Gott ihr geben will. Er tut nichts, macht sich keine Mühe. Inspiration ermöglicht es ihr, alles zu entdecken, was sie sucht, und noch viel mehr. "

Wincenty a Paulo (SVP IX, 385)

 

"Kontemplatives Gießen ist ein einfacher und liebevoller Anblick für Gott, die Augen, in denen die Seele durch Bewunderung und Liebe erfreut Gott im Experiment begegnet und in tiefem Frieden den Beginn des ewigen Glücks genießt."

über. Rene de Maumigny SJ

 

"Stare in ihm, und er starrt in mir."

Dorfbewohner von Ars (zu John Maria Vianney; Katechismus der Katholischen Kirche 2715)

 

"Wahre und reine Theologie ist es, mich über deinen Gott zu betrachten, die die Menschheit liebt."

Das Wort Gottes zu Vassula Ryden (Das Wahre Leben in Gott 95:15.10.98)

 

Kontemplation im buddhistischen Denken

 

"Kontemplation oder Präsenz in einem natürlichen Zustand ist eine grundlegende Praxis von Dzokzzen."

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo)

 

"Je besser wir über Kontemplation Bescheid wissen, desto stärker ist die Macht. Wir werden ruhiger und weniger Hindernisse entstehen lassen. Das Vorhandensein von natürlichen Zustand begrenzt die Macht der Leidenschaft, und wir manifestieren positive Eigenschaften. Wir verstehen, dass äußere Phänomene nicht real sind und dass sie keine inhärente Natur besitzen. Wenn wir das verstehen, werden wir weniger an den Objekten hängen und es wird uns leichter fallen, die Leidenschaften zu kontrollieren. "

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo. Teil und praktisch)

 

"Aber wenn wir in Kontemplation sind, in einem natürlichen Zustand, machen wir keine Forschung oder Prüfung, weil es die Handlung des Geistes ist. Jeder von uns braucht seine persönliche Erfahrung. Schauen Sie in unseren Köpfen und wir schauen uns den Gedanken an, der sich dann auflöst. Ist es passiert oder nicht? Finden wir diese Kluft zwischen Gedanken? Wenn wir eine Weile einen natürlichen Zustand realisieren wollen, dann ist keine spezifische Beschreibung des Zustands der Ruhe oder Bewegung des Denkens notwendig. Es gibt nur diese Präsenz, unabhängig davon, ob es Frieden oder Bewegung gibt. Das ist irrelevant. "

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo. Teil und praktisch)

 

"In Dzogchen heißt es, dass wir, wenn wir in Kontemplation sind, alle Gedanken, die entstehen, befreien müssen, weil sie sonst den natürlichen Zustand stören."

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo. Teil II Praxis)

 

"Wie bleiben wir in der Kontemplation? Wir bleiben einfach in diesem Zustand, als wären wir ein Kind, das glücklich spielt. Wenn Ihr Kind auf seine Weise spielt, lassen wir es machen, was er will. Spielen Sie nicht nach dem entwickelten Plan; Alles, was er tut, ist automatisch und spontan. (…) Wenn wir den natürlichen Zustand einmal erkennen, bleiben wir einfach in diesem Zustand, ohne etwas zu verändern oder zu erfassen. Wir lassen es einfach so, wie es ist. "

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo. Teil II Praxis)

"Alle dyskursywnym-Gedanken, ob gut oder schlecht, zu betrachten, sollte Samowyzwolenie erlaubt sein."

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo. Teil II Praxis)

 

"Wir müssen einen Zustand reinen, nicht-dualen Geistes verbinden, der durch Kontemplation entdeckt und entwickelt wird, mit jeder Situation und jedem Moment unseres normalen Alltags."

Tenzin Wangyal Rinpoche (Die Wunder des natürlichen Geistes, Verbum, Kattowitz)

 

"Die Praxis der Konzentration ist noch nicht kontemplativ, aber durch die Entwicklung der Konzentration können wir den natürlichen Zustand des Geistes lernen und die Fähigkeit erreichen, in einem Zustand des Bewusstseins zu ruhen, was eine Einführung in die Praxis der Kontemplation ist."

Tenzin Wangyal Rinpoche (Die Wunder des natürlichen Geistes, Verbum, Kattowitz)

"In der Praxis der Konzentration müssen wir uns immer noch mit der Dualität zwischen dem Subjekt auseinandersetzen, das sich auf das Subjekt konzentriert (auf das Subjekt fokussiert) und dem Objekt der Konzentration (wo das Wesen fokussiert ist), und es gibt immer noch eine Dualität zwischen den Internaten (Bewusstsein) Im Gedankenkörper des Meditators) und was äußerlich ist (das Objekt der Meditation). Die Kontemplation hat kein Subjekt oder Objekt mehr, es heißt, es ähnele "Wasser ins Wasser gießen".

Tenzin Wangyal Rinpoche (Die Wunder des natürlichen Geistes, Verbum, Kattowitz)

"Unser Verhältnis zu den aufkommenden Gedanken ist ein Schlüsselaspekt der Kontemplation. Indem wir die Bildung, Ruhe und Auflösung der Gedanken in der Leere beobachten, sehen wir die wahre, leere Natur des Denkens: Gedanken bilden die Bewegung des Geistes und haben die gleiche Natur wie der natürliche Geist, so wie die Wellen die gleiche Natur des Wassers haben wie das Meer. Wenn Gedanken in einem Zustand der Kontemplation auftauchen, sind wir uns bewusst, dass sie aus der Leerheit entstehen und dass ihr Wesen die Natur der Leerheit ist. Wir werden von ihnen nicht abgelenkt, sondern wir lassen sie gehen und ruhen in einer ruhigen Kontemplation. "

Tenzin Wangyal Rinpoche (Die Wunder des natürlichen Geistes, Verbum, Kattowitz)

 

"Die Kontemplation von Dzogchen ist das Bewußtsein, in einem Zustand, der jenseits des Denkens liegt, weil ein konzeptueller, vorbildlicher Geist, der daran gewöhnt ist, die Aufmerksamkeit des Geistes durch die kontinuierliche Produktion des Denkens zu erhalten, in Ruhe ist. Konzeptionell schiebt der Gedankengut einen Praktizierenden aus einem entspannten Zustand der Kontemplation in Spannung, und daher ist es für ihn schwierig, in einem Zustand der Kontemplation entspannt zu bleiben. "

Tenzin Wangyal Rinpoche (Die Wunder des natürlichen Geistes, Verbum, Kattowitz)

 

"Gedanken sind die Bewegung des Geistes und sind von der gleichen Natur wie der natürliche Geist, so wie die Wellen die gleiche wässrige Natur wie das Meer sind. Wenn Gedanken während des Zustandes der Kontemplation entstehen, sind wir uns bewusst, dass sie aus der Leerheit entstehen und dass ihr Wesen die Natur der Leerheit ist. Wir werden von ihnen nicht abgelenkt, aber wir lassen sie in einem Gleichgewicht der Kontemplation verharren. "

Tenzin Wangyal Rinpoche (Facebook-Transkripte)

 

"Der Zustand der Kontemplation oder Präsenz steht für totale Entspannung."

Namkhai Norbu Rinpoche (tibetischer Traum Yoga und Naturlichtpraxis)

 

"Die Kontemplation ist die Hauptpraxis von Dzogczien, [praktykujący]in der sie ständig im Zustand des Selbst bleibt. In diesem Zustand ist jenseits aller Konzepte einer bloßen Ebene des Geistes, und doch ist er sich des Intellekts und des rationalen Geistes vollkommen bewusst. Die Kontemplation ist nicht ei[w nic]nnehmend, sucht nach Erfahrungen mit Ruhe oder Transparenz, versucht auch keine Ablenkung zu vermeiden. Wenn es einen Gedanken in der Kontemplation gibt, dann unterdrückt er ihn nicht oder folgt ihm nicht. Sie wird spontan befreit und aufgelöst. Diese Praxis der Befreiung von allem, was dabei herauskommt, wird vom Meister Dzogczien eingeführt, wenn er Erklärungen über die Natur des Geistes vermittelt. "

Namkhai Norbu Rinpoche (tibetischer Traum Yoga und Naturlichtpraxis)

 

Der "Pfad des Atijogi (Dzogchen) ist der Weg von Rigpa, nicht der Geist. Deshalb müssen wir von Anfang an in einem Zustand der Kontemplation sein. Selbst wenn man Tausende von verschiedenen Methoden lernt, sind sie alle zweitrangig, nur um Weisheit zu verstehen und zu entwickeln. Man sollte sich nicht auf Worte, sondern auf die wirkliche Bedeutung stützen. Auf der Dzogchen-Ebene muss man die wahre Bedeutung kennen. Wenn Sie entdecken, dass in verschiedenen Arten von Erfahrung und Manifestation gibt es einen einzigartigen und einzigen Zustand der Präsenz, dann werden Sie schließlich entdecken, die niedualistyczną Natur der Realität. Dzogchen ist ein berühmter Zustand der Kontemplation. Wenn jemand versteht, was Kontemplation ist, weiß er auch, was Entspannung ist. Das ist keine Art von Absicht oder Verpflichtung, wie "Ich will mich entspannen". Diese Regel besagt, dass jede Art von Spannung überschritten wird. So kann man alles entspannen. Das ist eine totale Entspannung. Es bedeutet aber nicht, dass Praktizierende sich entspannen müssen, sondern dass sich die Natur der Kontemplation lockert. Deshalb soll Dzogchen mühelos oder ohne jede Verpflichtung zu irgendetwas sein. "

Namkhai Norbu Rinpoche, Kontemplation

 

"Das Dzogchen-Prinzip besteht darin," nichts zu korrigieren, nicht konditioniert zu bleiben "und im" was ist ". Aber viele Menschen interpretieren es irrtümlich. Statt sich im gegenwärtigen Zustand entspannt zu fühlen, frönen sie Faulheit. Es scheint ihnen, dass es ihnen nicht erlaubt ist, irgendetwas zu tun, da sie Dzogchen praktizieren. "

Namkhai Norbu Rinpoche, Integration

 

"Obwohl kontemplatives Denken entstehen und tatsächlich entstehen kann, wird es nicht von ihnen bedingt. Sie befreien sich von selbst, wenn sie sie so lassen, wie sie sind. In der Kontemplation unternimmt der Verstand keine Anstrengung; Es gibt nichts, was man tun oder nicht tun muss. Was einfach ist, ist das, was an sich perfekt ist. "

Namkhai Norbu Rinpoche, Kristall und Lichtweg

 

Am Ende des Wortes des alten tibetischen Klerus,
Trenpy Namki (Dran pa Nam mkha '), der sieben Spiegel (( Me Long Bdun PA) basiert auf dem Thema aus dem Kloster Triten Norbutse in Nepal. Übersetzung der tibetischen Sprache.:

 

"Wenn du schaust, hast du nichts gefunden, um dir anzuschauen, loszulassen und ein aussehendes Bewusstsein an deiner Stelle zu lassen. (…) Wenn Sie suchen, haben Sie nichts gefunden, was Sie darüber meditieren würden, lassen Sie los und lassen Sie jetzt diese rozmyślającego an Ort und Stelle. (…) Wenn du suchst, hast du nichts gefunden, was zu handeln ist, lassen Sie diese Handlung jetzt an Ort und Stelle. "

 

 

 

Sehen! … an seiner Stelle

Jakob Szukalski

 

Przypisy   [ + ]

1. einige Leute vergleichen das lateinische Wort contemplatio mit der griechischen Theoria, die ursprünglich in Pythagoras Schriften bedeutete. (Siehe sorgfältig).) In den Schriften von Cicero (106-43 R. Prz. N. Chr.) Das Wort contemplatio hat bereits die Bedeutung von Aussehen, Schauen, Betrachten, Recherchen. In den späteren lateinischen Schriftstellern (II-VI W. Nach N. Chr.) Es bedeutet auch Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Rücksichtnahme (vgl. Harpers ' Latin Dictionary, New York 1879, S. 445
2. Die Mehrfachverwendungen des Wortes erschienen nach und nach, wobei die Zeit des Buddhismus den Westen erreichte.) Er wurde sehr häufig in umgangssprachlicher Rede und ersetzte viele spezifische Wörter, wie zum Beispiel das Denken (Tib. Sgom PA, Skt. Bhāvanā), mit zweiten Gedanken ( BSAM Gtan, Skt. Dhyāna), Delight (die Ting Nge ' dzin, Skt. Samādhi), (das Wort auch als absorbiert übersetzt. Kann als ein Fokus verstanden werden, als Denken.
3. auch fokus.
4. * voller Name: Tshe dbang mchog ' dus tshe ' i sgrub gzhung bya ri ma, ed. Sog SDE SPrul sku bsTan pa ' i Nyi ma, Chengdu 1999?, S. 71-78. Übersetzung der tibetischen Sprache. Diese Schrift stammt wahrscheinlich vom siebten in
5. St. Thomas von Aquin stellt fest, dass nur die letzte Spezies die Wahrheit Gottes zu betreffen scheint. Und so bezieht sich die Kontemplation nach ihm nicht nur auf die Wahrheit Gottes, sondern auch auf das, was in Geschöpfen ist. Cf. Verschiedene Wege, Wachsamkeit zu entwickeln, die Buddha erwähnt hat, die in meiner Arbeit Vipassana gegeben wird: Buddhistische Wachsamkeit. Am Ende ist das letzte Ziel der Aufmerksamkeit, das Buddha gegeben hat, die vier erhabenen Wahrheiten.)

 

"Suchen Sie lesen und Sie werden Muse finden; Klopft das Gebet und wird euch durch Kontemplation geöffnet werden. "

Guigo Kartuzy (Scala claustralium; PL 184, 476 C)

 

"Das Leben der Kontemplatywne endet in den Freuden des Willens, und diese Freude führt zu der größeren Intensität der Liebe."

Saint. Tomasz von Aquin (Summa Theological II, II, Q. 180, A. 1

 

"Wo" der Geist des geistlichen Menschen ist ponadzmysłowemu auf diese Weise. Die Kraft einer wundersamen Gottheit ragt auf den unendlichen Höhen, sie schwebt wieder über der bodenlosen Tiefe. Dennoch behält der Geist in diesem rozkoszowaniu der ebenso ewigen wie kraftvollen, die in sich und auch im Ausgehenden sind, seine Natur und wird von allen Verdunkelungen und Handlungen befreit, die sich aus den minderwertigen Dingen ableiten, fremde Dinge betrachten, die seltsamen Dinge betrachten. Gott. Denn was kann ein Wunder sein, das größer ist als eine einfache Einheit, die durch die Dreifaltigkeit der Menschen in ihre Einfachheit eingetaucht ist, und die ganze Vielfältigkeit hört auf, eine Vielheit zu sein? "

Gesegnet. Henryk Suzo (Leben, die Menge. W. Simon OP, Poznan 1990)

 

"Baue ständig sein Herz auf die verborgene göttliche Kontemplation auf, habe mich ständig vor meinen Augen und wende meinen Blick nie von mir ab. Diese Kontemplation sollte auch das Ziel anderer Übungen sein, wie Armut, Post, Wachheit und alle anderen Demütigungen. Üben Sie sie nur so weit, wie sie Ihnen bei Ihrer Suche nach ihm helfen. Auf diese Weise erreicht man die höchste Perfektion, die nicht einmal eine von tausend erreicht, und das liegt daran, dass sie, indem sie in diesen anderen Übungen das gleiche Ziel sehen, viele Jahre lang wandern. "

Gesegnet. Henryk Suzo (Das Buch der ewigen Weisheit, die Menge. W. Simon OP, Poznan 1983)

 

"Diener: Herr, wer kann ständig in der Betrachtung deiner göttlichen Gegenwart ausharren? Ewige Weisheit: Keines der Lebenden in der Zeit. Man hat euch gesagt, nur zu wissen, wohin ihr geht, was der Zweck eurer Wanderung sein sollte, damit euer Herz und Geist geführt werden. Und wenn du dieser Kontemplation beraubt bist, solltest du dich fühlen, als ob dein ewiges Glück weggenommen worden wäre, und du musst so schnell wie möglich darauf zurückkommen, um es zurückzubekommen, und dann musst du sorgfältig über dich selbst wachen. Wenn man es nicht hat, ist man wie ein Bootsmann, der unter den rozszalałych von Snowmen aus den Händen eines Paddels fiel und nicht wusste, wo man sich hinziehen sollte. Und wenn Sie noch nicht weiter in der Kontemplation sein können, führen häufige Rückschläge auf sich und die Remission des Patienten, führen Sie zu einer solchen Konstanz, wie es möglich ist. "

Gesegnet. Henryk Suzo (Das Buch der ewigen Weisheit, die Menge. W. Simon OP, Poznan 1983)

 

"Schau mal, ich bin so herrlich przystroj[Mądrość Przedwieczna]ona in strahlendem Gewand, ich bin so dankbar umgeben von frischen Blumen voller tysiącznych Farbtöne, lila Rosen, Perlenlililien, schöne Veilchen und alle anderen Arten von Blumen, die Najcudniejsze Blumen Mai, ein Kraut aller lichtdurchfluteten Membranen und zarten Blumen najbujniejszych LANs, im Vergleich zu meinem Charme sind wie gewöhnliche Distel. "

Gesegnet. Henryk Suzo (Das Buch der ewigen Weisheit, die Menge. W. Simon OP, Poznan 1983)

 

"Als er die Geheimnisse Gottes betrachtete, sprach er flüsternd des Denkens, voller Geheimnisse und tiefer Inhalte."

Raymond von Capua, Leben der heiligen Katharina von Siena 16, 184, übrigens, Poznan 2010

 

"Hüte dich davor, dass meine Seele Gottes Wesen beobachtet, und das ist der Grund, warum es für mich schwer ist, in diesem Gefängnis des Fleisches zu bleiben."

Raymond von Capua, Leben der heiligen Katharina von Siena 16, 215, übrigens, Poznan 2010

 

"Die Denkbetrachtung ist meiner Meinung nach nicht wie eine tiefe Freundschaft, in der wir allein mit Gott sprechen, überzeugt davon, dass er uns liebt."

Saint. Teresa von Jesus (Libro de la vida, 8)

 

"Ich bin mir sicher, dass diejenigen, die sich nicht im Weg aufhalten, nie eines lebendigen Wassers der Kontemplation beraubt werden."

Saint. Teresa Jesu (nach Übersetzung in Johannes Paul II., Virtutis Exemplum et ma, Apostolischer Brief von 14 Pazdziernia 1981)

 

"Nawykajcie für den Blick auf Christus. Nawyknijcie dafür! Wer daran arbeiten wird, erwirbt sich als bester Meister. Ich bitte Sie nicht, großartig über ihn Meditationen oder die verfallene Arbeit der Vernunft zu sein, noch einen schönen Gedanken und das Gefühl zu gewinnen, – ich nur Sie bitten, ihn zu beobachten. "

Saint. Teresa von Jesus (Tagebuch der Seele)

 

"Sie können den Blick auf die bösen Dinge ertragen, nicht miałybyście, um auf das Schönste, was unser Geist präsentiert zu betrachten? Zważcie, dass er nicht mehr als wir, und jeden Moment, wenn Sie wollen, werden Sie ihn finden. Und so will er, dass wir angeschaut werden, dass er keine Mühe gibt. "

Saint. Teresa von Jesus (Tagebuch der Seele)

 

"Mehr ist, auf seine Gegenwart zu schauen, als ein Wort zu sprechen. Wenn du mit deinen Lippen betest, ich weiß und spürst, dass ich mit Gott rede, und je größer die göttliche Gegenwart seiner angeschlossenen Aufmerksamkeit ist als die Worte, die ich ausspreche, dann schließe ich mich dem inneren Gebet mit dem mündlichen an. "

Saint. Teresa von Jesus (Tagebuch der Seele)

 

"Kontemplation ist eine Fähigkeit der Liebe, das heißt, eine strömende Liebe zu Gottes Wissen."

Saint. John vom Kreuz

 

"Diese Überlegungen, Formen und Denkweisen sind notwendig … Vermehrt in der Liebe und die Seele durch die Sinne zu stärken. Wir müssen alle Grade der Betrachtung, Formen und Konzepte bestehen, um zu Einheit, Ruhe und höchstem Gut zu kommen. "

Saint. Johannes vom Kreuz (Weg zum Berg Karmel II, 12,5)

 

"Du solltest lernen, den Liebesgeist Gottes zu bewahren, mit totaler Ruhe, auch wenn du nichts zu tun schienen. Dann ist es in kurzer Zeit, dein göttlicher Seelenruhee mit einer wundersamen und erhabenen Erkenntnis Gottes zu durchdringen. "

Saint. Johannes vom Kreuz (Weg zum Berg Karmel II, 15,5)

 

Die Reinigung der Sinne ist nur das Tor und der Beginn der Kontemplation für den Geist.

Saint. Johannes vom Kreuz (Dunkle Nacht II, 2, 1)

 

"Das göttliche Licht der Kontemplation, da es in die Seele eindringt, die noch nicht ausreichend erleuchtet ist, macht sie zu einer geistlichen Finsternis. Sie übersteigt nicht nur das Maß ihrer Kapazität, sondern verschleiert und beraubt sie auch der Nutzung natürlicher Intelligenz. Aus diesen Gründen ist St. Dionysius (Pseudo-Dionysius der Areopagit: De mystica Theologia, C. L, § l; Migne PG 3, 999) Und andere mystische Theologen nennen die Betrachtung der Strahlen der Finsternis. Sie bezieht sich auf die Seele, die noch nicht gereinigt ist und nicht schließlich erleuchtet ist, in der ihr übermäßiges übernatürliches Licht ihre natürlichen Denkkräfte erobert und zerstört. "

Saint. Johannes vom Kreuz (Dunkle Nacht II, 5,3)

 

"Im Gebet der Kontemplation setzt sich die Seele in der Gegenwart Gottes fort. Er nimmt an, was Gott ihr geben will. Er tut nichts, macht sich keine Mühe. Inspiration ermöglicht es ihr, alles zu entdecken, was sie sucht, und noch viel mehr. "

Wincenty a Paulo (SVP IX, 385)

 

"Kontemplatives Gießen ist ein einfacher und liebevoller Anblick für Gott, die Augen, in denen die Seele durch Bewunderung und Liebe erfreut Gott im Experiment begegnet und in tiefem Frieden den Beginn des ewigen Glücks genießt."

über. Rene de Maumigny SJ

 

"Stare in ihm, und er starrt in mir."

Dorfbewohner von Ars (zu John Maria Vianney; Katechismus der Katholischen Kirche 2715)

 

"Wahre und reine Theologie ist es, mich über deinen Gott zu betrachten, die die Menschheit liebt."

Das Wort Gottes zu Vassula Ryden (Das Wahre Leben in Gott 95:15.10.98)

 

Kontemplation im buddhistischen Denken

 

"Kontemplation oder Präsenz in einem natürlichen Zustand ist eine grundlegende Praxis von Dzokzzen."

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo)

 

"Je besser wir über Kontemplation Bescheid wissen, desto stärker ist die Macht. Wir werden ruhiger und weniger Hindernisse entstehen lassen. Das Vorhandensein von natürlichen Zustand begrenzt die Macht der Leidenschaft, und wir manifestieren positive Eigenschaften. Wir verstehen, dass äußere Phänomene nicht real sind und dass sie keine inhärente Natur besitzen. Wenn wir das verstehen, werden wir weniger an den Objekten hängen und es wird uns leichter fallen, die Leidenschaften zu kontrollieren. "

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo. Teil und praktisch)

 

"Aber wenn wir in Kontemplation sind, in einem natürlichen Zustand, machen wir keine Forschung oder Prüfung, weil es die Handlung des Geistes ist. Jeder von uns braucht seine persönliche Erfahrung. Schauen Sie in unseren Köpfen und wir schauen uns den Gedanken an, der sich dann auflöst. Ist es passiert oder nicht? Finden wir diese Kluft zwischen Gedanken? Wenn wir eine Weile einen natürlichen Zustand realisieren wollen, dann ist keine spezifische Beschreibung des Zustands der Ruhe oder Bewegung des Denkens notwendig. Es gibt nur diese Präsenz, unabhängig davon, ob es Frieden oder Bewegung gibt. Das ist irrelevant. "

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo. Teil und praktisch)

 

"In Dzogchen heißt es, dass wir, wenn wir in Kontemplation sind, alle Gedanken, die entstehen, befreien müssen, weil sie sonst den natürlichen Zustand stören."

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo. Teil II Praxis)

 

"Wie bleiben wir in der Kontemplation? Wir bleiben einfach in diesem Zustand, als wären wir ein Kind, das glücklich spielt. Wenn Ihr Kind auf seine Weise spielt, lassen wir es machen, was er will. Spielen Sie nicht nach dem entwickelten Plan; Alles, was er tut, ist automatisch und spontan. (…) Wenn wir den natürlichen Zustand einmal erkennen, bleiben wir einfach in diesem Zustand, ohne etwas zu verändern oder zu erfassen. Wir lassen es einfach so, wie es ist. "

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo. Teil II Praxis)

"Alle dyskursywnym-Gedanken, ob gut oder schlecht, zu betrachten, sollte Samowyzwolenie erlaubt sein."

Jongzin Tenzin Namdak Rinpoche (die Lehren von Dzogchen Bonpo. Teil II Praxis)

 

"Wir müssen einen Zustand reinen, nicht-dualen Geistes verbinden, der durch Kontemplation entdeckt und entwickelt wird, mit jeder Situation und jedem Moment unseres normalen Alltags."

Tenzin Wangyal Rinpoche (Die Wunder des natürlichen Geistes, Verbum, Kattowitz)

 

"Die Praxis der Konzentration ist noch nicht kontemplativ, aber durch die Entwicklung der Konzentration können wir den natürlichen Zustand des Geistes lernen und die Fähigkeit erreichen, in einem Zustand des Bewusstseins zu ruhen, was eine Einführung in die Praxis der Kontemplation ist."

Tenzin Wangyal Rinpoche (Die Wunder des natürlichen Geistes, Verbum, Kattowitz)

"In der Praxis der Konzentration müssen wir uns immer noch mit der Dualität zwischen dem Subjekt auseinandersetzen, das sich auf das Subjekt konzentriert (auf das Subjekt fokussiert) und dem Objekt der Konzentration (wo das Wesen fokussiert ist), und es gibt immer noch eine Dualität zwischen den Internaten (Bewusstsein) Im Gedankenkörper des Meditators) und was äußerlich ist (das Objekt der Meditation). Die Kontemplation hat kein Subjekt oder Objekt mehr, es heißt, es ähnele "Wasser ins Wasser gießen".

Tenzin Wangyal Rinpoche (Die Wunder des natürlichen Geistes, Verbum, Kattowitz)

"Unser Verhältnis zu den aufkommenden Gedanken ist ein Schlüsselaspekt der Kontemplation. Indem wir die Bildung, Ruhe und Auflösung der Gedanken in der Leere beobachten, sehen wir die wahre, leere Natur des Denkens: Gedanken bilden die Bewegung des Geistes und haben die gleiche Natur wie der natürliche Geist, so wie die Wellen die gleiche Natur des Wassers haben wie das Meer. Wenn Gedanken in einem Zustand der Kontemplation auftauchen, sind wir uns bewusst, dass sie aus der Leerheit entstehen und dass ihr Wesen die Natur der Leerheit ist. Wir werden von ihnen nicht abgelenkt, sondern wir lassen sie gehen und ruhen in einer ruhigen Kontemplation. "

Tenzin Wangyal Rinpoche (Die Wunder des natürlichen Geistes, Verbum, Kattowitz)

 

"Die Kontemplation von Dzogchen ist das Bewußtsein, in einem Zustand, der jenseits des Denkens liegt, weil ein konzeptueller, vorbildlicher Geist, der daran gewöhnt ist, die Aufmerksamkeit des Geistes durch die kontinuierliche Produktion des Denkens zu erhalten, in Ruhe ist. Konzeptionell schiebt der Gedankengut einen Praktizierenden aus einem entspannten Zustand der Kontemplation in Spannung, und daher ist es für ihn schwierig, in einem Zustand der Kontemplation entspannt zu bleiben. "

Tenzin Wangyal Rinpoche (Die Wunder des natürlichen Geistes, Verbum, Kattowitz)

 

"Gedanken sind die Bewegung des Geistes und sind von der gleichen Natur wie der natürliche Geist, so wie die Wellen die gleiche wässrige Natur wie das Meer sind. Wenn Gedanken während des Zustandes der Kontemplation entstehen, sind wir uns bewusst, dass sie aus der Leerheit entstehen und dass ihr Wesen die Natur der Leerheit ist. Wir werden von ihnen nicht abgelenkt, aber wir lassen sie in einem Gleichgewicht der Kontemplation verharren. "

Tenzin Wangyal Rinpoche (Facebook-Transkripte)

 

"Der Zustand der Kontemplation oder Präsenz steht für totale Entspannung."

Namkhai Norbu Rinpoche (tibetischer Traum Yoga und Naturlichtpraxis)

 

"Die Kontemplation ist die Hauptpraxis von Dzogczien, [praktykujący]in der sie ständig im Zustand des Selbst bleibt. In diesem Zustand ist jenseits aller Konzepte einer bloßen Ebene des Geistes, und doch ist er sich des Intellekts und des rationalen Geistes vollkommen bewusst. Die Kontemplation ist nicht ei[w nic]nnehmend, sucht nach Erfahrungen mit Ruhe oder Transparenz, versucht auch keine Ablenkung zu vermeiden. Wenn es einen Gedanken in der Kontemplation gibt, dann unterdrückt er ihn nicht oder folgt ihm nicht. Sie wird spontan befreit und aufgelöst. Diese Praxis der Befreiung von allem, was dabei herauskommt, wird vom Meister Dzogczien eingeführt, wenn er Erklärungen über die Natur des Geistes vermittelt. "

Namkhai Norbu Rinpoche (tibetischer Traum Yoga und Naturlichtpraxis)

 

Der "Pfad des Atijogi (Dzogchen) ist der Weg von Rigpa, nicht der Geist. Deshalb müssen wir von Anfang an in einem Zustand der Kontemplation sein. Selbst wenn man Tausende von verschiedenen Methoden lernt, sind sie alle zweitrangig, nur um Weisheit zu verstehen und zu entwickeln. Man sollte sich nicht auf Worte, sondern auf die wirkliche Bedeutung stützen. Auf der Dzogchen-Ebene muss man die wahre Bedeutung kennen. Wenn Sie entdecken, dass in verschiedenen Arten von Erfahrung und Manifestation gibt es einen einzigartigen und einzigen Zustand der Präsenz, dann werden Sie schließlich entdecken, die niedualistyczną Natur der Realität. Dzogchen ist ein berühmter Zustand der Kontemplation. Wenn jemand versteht, was Kontemplation ist, weiß er auch, was Entspannung ist. Das ist keine Art von Absicht oder Verpflichtung, wie "Ich will mich entspannen". Diese Regel besagt, dass jede Art von Spannung überschritten wird. So kann man alles entspannen. Das ist eine totale Entspannung. Es bedeutet aber nicht, dass Praktizierende sich entspannen müssen, sondern dass sich die Natur der Kontemplation lockert. Deshalb soll Dzogchen mühelos oder ohne jede Verpflichtung zu irgendetwas sein. "

Namkhai Norbu Rinpoche, Kontemplation

 

"Das Dzogchen-Prinzip besteht darin," nichts zu korrigieren, nicht konditioniert zu bleiben "und im" was ist ". Aber viele Menschen interpretieren es irrtümlich. Statt sich im gegenwärtigen Zustand entspannt zu fühlen, frönen sie Faulheit. Es scheint ihnen, dass es ihnen nicht erlaubt ist, irgendetwas zu tun, da sie Dzogchen praktizieren. "

Namkhai Norbu Rinpoche, Integration

 

"Obwohl kontemplatives Denken entstehen und tatsächlich entstehen kann, wird es nicht von ihnen bedingt. Sie befreien sich von selbst, wenn sie sie so lassen, wie sie sind. In der Kontemplation unternimmt der Verstand keine Anstrengung; Es gibt nichts, was man tun oder nicht tun muss. Was einfach ist, ist das, was an sich perfekt ist. "

Namkhai Norbu Rinpoche, Kristall und Lichtweg

 

Am Ende des Wortes des alten tibetischen Klerus,
Trenpy Namki (Dran pa Nam mkha '), der sieben Spiegel (( Me Long Bdun PA) basiert auf dem Thema aus dem Kloster Triten Norbutse in Nepal. Übersetzung der tibetischen Sprache.