Seite auswählen

Es wird gesagt, dass es im Himalaya ein mythisches Reich von Shambhala (das Reich des Lichts oder Agartha) gibt, die erleuchtete Erde, das Land des lebendigen Feuers, die Erde des Wunders und den lebendigen Gott, und um zu bestimmen, ob es wirklich existiert und ihn zu erreichen, muss ein verborgener Weg gefunden werden, Die durch diese Berge die höchste der Welt führt, aber gleichzeitig ihren Ursprung in uns selbst und außerhalb hat.

Vielleicht ist der Schlüssel zur Suche nach Shambhala in den Texten des mystischen Tibet, liegt in den Werken von Dichtern, Eremiten, Tantric Yogiss, die in diesen Orten gelebt und meditatet haben, wie: Tonpy Szenraba, Guru Rinpoche und sein Partner Joszie Tsogjal, Ein himmlischer Tänzer, ein Dichter Magcig Labrong, ein magischer Eiter und sein mystischer Tilopa-Lehrer und ihre Jünger; Marpa und der Milarepa Einsiedler und Dichter.

Hier, wo das Unbewußtsein an sich ein Land ist, drückt es der mystische Dichter Magcig folgendermaßen aus.

"Du gehst ohne ein Ziel, nicht aufzuhören, mitten in der Wüste gibt es kein Zurück.

Es ist wie Raum, ohne Zweifel und Sorgen.

Kein Zweifel und Angst in der Immensenheit "

Und wieder die Worte von Sky Dancers:

"Die ganze Welt ist eine Idee, also denken wir, und das ist egal. Es gibt keinen Grund, traurig zu sein, nicht przygnębiaj ein Freund. Halten Sie Ihren Mut. Mein Körper tanzt am Himmel und bewegt sich mit Geschicklichkeit in der Materie. Überall unterwegs, habe ich nichts gefunden, was letztlich wahr ist. Sie, ohne mich zu erkennen, betrachten mich als eine äußere Einheit. Aber wenn du mich kennst, mit verborgener Kraft Flügel winkende, auch über den scharfen Sturm hinaus, wirst du verstehen, dass du jedes Ziel erreichen kannst. "

Und die Worte, die Meister Marpa seinem Schüler Milarepa sagte:

"Schlendern Sie durch die verschneiten Wüsten, in der Einsamkeit der trockenen Berge und pogrążaj in der Kontemplation"

Die unberechenbaren Berge des Himalaya scheinen die alte Weisheit zu verteidigen. Obwohl weit in die Welt, geboren werden und sterben die Theorie des Unbewusstseins, hier die ursprüngliche Intuition, symbolisch durch das magische Land von Shamballi repräsentiert, scheint von einem unbesiegbaren Krieger verteidigt zu werden: Everest, der von seinem Gipfel schließt Erde und Himmel sowie alle Gegensätze.

Und dieser Krieger war Zeuge eines wichtigen Ereignisses, als Guru Rinpoche Tantra aus Indien nach Tibet brachte.

Wenn słyszyszymy das Wort "Tantra" hat, kommen wir uns sofort zwei verschiedene Dinge in den Sinn: Sexualität und Spiritualität.

Es gibt Menschen, die sich die Tantra-Methoden Nalepkom anschauen, sie praktizieren, aber sich völlig nicht damit beschäftigen, sie zu verstehen. Sie betrachten Bilder sexueller Natur und glauben, dass sich die ganze Welt exotischer Empfindungen vor ihnen öffnet, und genau diese "Tantra"-Praxis. Andere haben den Zweck, ihre Energien zu kontrollieren, um andere kontrollieren oder sogar nutzen zu können. Aber darum geht es nicht!

Es ist keine spirituelle Entwicklung, sondern der Einsatz verschiedener Fähigkeiten, um das eigene Ego zu befriedigen, und das können sehr zerstörerische Praktiken sein.

Wie ich bereits im Westen gesagt habe, ist Tantra sehr populär geworden, kommen nicht ganz bekannt und verstanden.

Leider haben nicht viele Menschen Zugang zu Informationen, die damit zusammenhängen, und viele Schulen sprechen oberflächlich darüber. Oft hat diese Information keine wirkliche Verbindung zu den wahren Lehren des Tantra, da es nicht wahr ist, dass Astrologie und Astronomie identisch sind, eigentlich zwei unterschiedliche Lehren.

Wir können also sagen, dass das Tantra eine esoterisch-mystische Wissenschaft ist, in der das Wissen über die Realität durch Erfahrung gewonnen wird. Es geht um die Erforschung des Universums durch den Menschen; Seine Gedanken, Emotionen, physischen Körper, die sich weiter zur Natur, Harmonie, Schwingung, Musik und darüber hinaus zur Dynamik der Sterne und des gesamten Kosmos erstrecken. Es gilt als eine orientalische Tradition der göttlichen Magie und des Okkultismus, im positiven und wohlwollenden Sinne des Wortes.

 

Es ist ein alter indischer Schamanismus und Himalaya-Schamanismus Yogi zusammen.

Schamanismus? Hexenarzt nur? Worum geht es? Was macht ein Schamane?

Der Schamane ist ein Heiler, ein Kenner tiefer Körper-und Seelengeheimnisse.

Das ist alles, was er weiß, er hat nicht aus dem Lesen von Büchern gelernt, sondern aus der ekstatischen Offenbarung. Der Schamane ist vor allem ein Spezialist für Ekstase, Trance und ausgedehnte Bewusstseinszustände. Seine Herren sind dieselben Götter und Dämonen, die die mächtige Natur Tibets geladen.

Wie die Yogis, die buddhistischen Mönche Ngakpa (Meister des tantrischen Yoga) und alle Mystiker ist auch seine Wahrheit poetisch und nicht wörtlich. Die Welt ist für ihn die Frucht der visionären Kraft des Menschen und der Mensch ist die Folge des Visionärs der Seele, und die Seele ist die Frucht der Vision: Alles ist eine Vision.

In einer Welt, in der Illusion eine Illusion ist und die Realität auch eine Illusion ist, ist der Schamane ein Magier, der sich aus den Körpern seiner Patienten zieht, ohne Wunden zu provozieren-eine Krankheit, die sich verkleidet, seinen spirituellen Führer zu konkretisieren, der ihm sagt, was er tun soll, Basierend auf dem alten Wissen des Himalaya.

Und so gibt es zehn Qualitäten, Tantra zu lehren, die ihre Wurzeln im Schamanismus haben;

  1. Rasayana – Medizinische Heilmittel und Rezepte, Heiltränke, tantrische Therapien und Rezepte, magische Behandlungsverfahren für Kranke und Nicht-Anspruchsvolle.

2. Akarśańa-Das Gesetz der Anziehung, Methoden und Anziehungsmöglichkeiten, die Macht der Beschwörung, Zjednywania, spiritueller Magnetismus, Magnetyzowanie Orte, Dinge und Menschen.

3. Yakszińi Sadhana-Die Praxis des Reichtums und des Wohlstands, die Suche nach verborgenen Schätzen, denn Yakszini ist eine Göttin der Schätze, des Reichtums und des Wohlstands.

4. Indrajala-wörtlich Wasser Indra, Beseitigung des Fluchs, Exorzismus, die Praxis der Beseitigung negativer Einflüsse, Reize und Zauber etc.

  1. Vaśikarana-Wurfscharme, Hexerei, Zauraczanie, die Kontrolle der Umwelt und den Verlauf der Ereignisse. Üben Sie, die Umwelt zu kontrollieren und andere zu beeinflussen.

6. Videszana – Heilmittel gegen Hass, bösen Blick, Feindseligkeit, Bosheit.

7. Stambhana-Sperrende Menschen, Orte, Ereignisse, Praktiken unterdrücken andere in ihren Handlungen oder Einflüssen, Begrenzung, das Verlegen von Flüchen blockieren böswillige Menschen und Schutz unserer geliebten Menschen. Hindernisse und Hindernisse und strikte Verbote gegen Handlungen und Einflüsse anderer schaffen.

8. Uććatana-Offset Menschen, Ereignisse oder Situationen, trennen, werfen, trennen, lösen, trennen, verwurzeln.

9. Mohańa – koloniale Tantra-Liebe und Liebe, Praktiken, die Engagement, Liebe, Faszination, Liebesversinkung, Liebe, Sieg im Kampf, Sieg im Kampf.

  1. Marańa-wirft die Seele aus dem Körper, die Praxis, den Tod zu verursachen, zu Tode zu rufen, in einen anderen Körper zu gehen, swiadomego nach seinem eigenen Willen zu sterben. Umgangssprachlich ist es eine Praxis des Todes und des Sterbens.

Neben den volkstümlichen Traditionen in der heutigen Zeit in den wichtigen Feiertagen verwenden die Mönche selbst Szamńskich-Masken, heilen mit Starotybetańskich-Rezepten, und einige Gottheiten sind seit dem Beginn der Geschichte an ihrem Platz geblieben.

In alten Texten wird die echte "Tantrysta" als göttlicher Musiker beschrieben, der mit großer Weisheit auf einem Instrument spielen kann (ein Instrument mit einer großen Anzahl von Saiten im Inneren seiner Seele und des ganzen Universums). Tantryści glauben, dass die Leitung der natürlichen Kräfte des Körpers Einheit in Raum und Himmel bringt. Daher sind die meisten Methoden mit der Beschwörung der Gottheit, für die die Person folgt.

Das ist es, was Guru Rinpoche im achten Jahrhundert der Bön-Religion und der bestehenden Religion aus Indien beigetreten ist, die das Ergebnis einer faszinierenden Vielfalt des tibetischen Buddhismus war.

In dieser Zeit wurden auch zwei Monoistyczne-Systeme entwickelt; Die erste sind die Mönche in Saphirgewändern, die im Zölibat leben und in Klöstern leben, und die zweiten Laienpriester tantric in weißen Gewändern, mit langen Haaren, die in Tempeln und Dörfern lebten. Dank ihnen hat Tantra den That erreicht, der zu einem der spirituellen Trends geworden ist, wo er bis heute praktiziert wird.

Seit vielen Jahrhunderten hat der tibetische Buddhismus bedeutende Veränderungen durchgemacht-er hat viele Elemente der lokalen Überzeugungen und Praktiken erworben, einige Gottheiten angenommen und schamanische heilige Orte angeeignet.

Der tibetische Tantryzmu unterscheidet sich vom Hindu Tantryzmu mit einer anderen Perspektive, einem anderen Blick.

Der endgültige Weg führt zur Verwandlung von Ereignissen vom Alltag in eine kirchliche Realität und zur Wahrnehmung aller Gegensätze als Ergänzung zur Verwirklichung der Einheit.

Die Realität ist stechend trascendentną Prinzip – Wszechdobrem Der Aspekt der männlichen Kuntu Zangpo und der weiblichen Kuntu Zangmo, die in Form von Bon (Bon SKU), die die Dimension der Wahrheit und Absolute Dharma darstellt, zu kombinieren

(Daraus werden alle Maßnahmen abgeleitet, die zur Aufklärung führen).

Aber gehen wir auf die allgemeinen Überlegungen des Tantra zurück, die an sich nicht einfach sind.

Tantra wird nicht als ein separates philosophisches System geboren, sondern als "Standpunkt", der sich sofort mit allen bestehenden Traditionen verbindet, in einem Sinne, der sie verändert – von denen Yoga, Buddhismus, Jainismus, das wichtigste ist. Daher wird es richtiger sein, das Tantra in; Yoga-Buddhismus, tantrischer Jain Yoga und so weiter.

Die Geschichte des Tantra-Aufstands spricht von drei Linien;

Die Linie von Buddhas Absicht – die Lehre vom Körper des ursprünglichen Buddha Samantabhadra, die erleuchteten Wesen tantrische Anweisungen geben sollte. Diese Lehren sind für normale Menschen nicht erreichbar.

Die Abstammung des Weisheitsmieters – bezieht sich auf das Erlernen des Körpers von Joy Vajrasattva und Wadżrapani.

Szeptanej Leinen-die Lehren des Körpers der fünf Ausstrahlungen Buddha-diese Lehren werden den gewöhnlichen Praktizierenden gegeben.

Eine andere Tradition stellt die sechs Linien des Tantra dar. Zu den drei bereits eingereichten drei hinzukommen;

-Anweisung.

-Die Abstammung der Schatzlehre derer, die Glück haben

-Eine Reihe von Treuhändern, die durch die Kraft des Gebets geschaffen wurden.

Die tantrischen Schriften und ning Botschaften sind in drei Gruppen unterteilt; Mündliche Lehre, Schätze und Visionen.

Die Abkürzung für das Wort Tantra wird manchmal verwendet, um sich auf eine tantrische Perspektive im Yoga zu beziehen.

Unter dem Namen des tantrischen Yoga können wir verschiedene Arten von Yoga verbinden, die auch im Westen praktiziert werden, und es ist; Hatha Yoga, Kundalini Yoga, Raja Yoga, Laya Yoga. Sie legen jedoch einen größeren Schwerpunkt auf die physische Seite des Menschen als auf diese spirituelle.

Vergesst nicht, dass das Tantra der Weg ist, der uns zur Freisetzung unserer inneren Energie führt, weil es hauptsächlich mit Energie arbeitet, die an sich keine Form hat. Mit der Entwicklung der Visualisierung wird die Energiesteuerung auch durch eine anhaltende Praxis, Disziplin und Arbeit mit Kanälen (Zentren, in denen die Kanäle kommen) der Energie, die Chakra genannt wird, entwickelt (im Sanskrit-Wort Chakra bedeutet Kreis von Licht . Wir sind dann in der Lage, eine saubere Vision zu erreichen, die Kye Rim genannt wird.

Das Bewusstsein für Chakren ist extrem wichtig, weil es die Kommunikation zwischen zwei Seiten unserer Natur ermöglicht; Spirituell und physisch. Jedes Chakra verwaltet nicht nur Systeme, die sich in seiner Nähe befinden, sondern auch ein Team von emotionalen, mentalen und spirituellen Problemen. Wir können sagen, dass Chakren die Konwertorami unserer Energien sind.

Chakras ziehen Energie an, lesen und verbreiten, die mit ihren Schwingungen oder einer Reihe von Sequenzen interagiert.

In authentischer Tradition werden verschiedene Botschaften über das Chakra-System weitergegeben und es wird gesagt, dass es nicht nur ein Chakra-System, sondern viele Systeme, sehr viele.

Die subtile Körpertheorie und ihre Energiezentren, die Cakras genannt werden (oder Padmas,, Laksyas, etc.), stammen aus einer tantrischen Yoga-Tradition, die sich zwischen 600 und 1300 n. Chr. entwickelt hat und die heute noch sehr lebendig ist.

Im Yoga-Tantra nach 900 Jahren AD übte jeder Zweig des traditionellen Yoga ein (oder mehrere) Chakra-System. In einigen Übungen waren die Chakren 5, in anderen 6, 9, 10, 12.15, 21, 28 oder mehr, je nach den Texten (wir können hier zitieren Krishnamacharya in Yoga Makaranda, die sich auf das System von 10 Chakren bezieht).

Die sieben Chakren (oder technisch 6 + 1), die das westliche Yoga praktiziert, sind nur eines der vielen Systeme, und es ist seit dem 16. Jahrhundert dominant geworden.

Jedes System nimmt die Chakras-Funktion auf eine etwas andere Art und Weise wahr und ordnet der gleichen Energiequelle unterschiedliche Eigenschaften zu.

Nun sollten wir uns fragen, welches der Systeme "richtig" ist und wie viele tatsächlich diese Chakren sind.

Und hier kommen wir zum ersten großen Missverständnis. Chakras sind nicht die Organe des physischen Körpers, wir können sie nicht studieren und studieren, wie Ärzte Nervenganglien untersuchen.

Der spirituelle Körper ist eine sehr flüssige Realität, wie in der Tat alles, was über die organische Materie hinausgeht. Der spirituelle Körper kann auf der empirischen Ebene vieler verschiedener Energiezentren präsent sein, abhängig von der Person und dem Yogic der Praxis, die diese Person ausführt.

Man kann sagen, dass einige dieser spirituellen Zentren auf allen Systemen entdeckt werden können. Konkret handelt es sich dabei um die Chakren, die im Unterbauch, im Herzen und an der Krone des Kopfes zu finden sind, weil sie Bereiche des Körpers sind, in denen alle Menschen in der Welt emotionale und spirituelle Phänomene erleben.

Neben diesen drei ist ihre Vielfalt an Chakra-Systemen enorm und wird in der Originalliteratur beschrieben.

Man kann nicht sagen, dass ein System besser ist als ein anderes, weil es von der Person abhängt, die es praktiziert.

Wenn Sie zum Beispiel auf der Grundlage von fünf Elementen üben, verwenden wir ein System von fünf Chakren. Wenn wir internalizowali die Energie von sechs verschiedenen Göttern, verwenden wir ein sechs Chakra-System.

Das Chakra-System ist praktisch, nicht beschreibend-es ist wahrscheinlich einer der wichtigsten Punkte.

Chakras sind mit psychischen Zuständen verwandt, auch weil sie eine Beziehung zu;

– Karmischer Staaten

–Götter

In der Tantra-Praxis ist die Anbetung Gottes persönlich, also ein viel tieferes Werk mit dem Wächterengel, wie er schreibt. Crowley

Die einzige Ausnahme ist das 10 Chakra-System für Yoga-Musik.

Aber in diesem System aus dem 13. Jahrhundert finden wir nicht viele Chakren, die bestimmten Emotionen oder Geisteszuständen zugeschrieben wurden. Im Gegenteil, jedes Blütenblatt eines jeden Chakras ist an Emotionen oder Geisteszustand gebunden, und es wird nicht das System erwähnt, das das gesamte Chakra mit einer bestimmten Emotion oder einem bestimmten Geisteszustand verbinden kann.

Wir können zwei Eigenschaften des Chakra-Systems austauschen;

1) Mystische Klänge, die mit dem Sanskrit-Alphabet geschrieben werden, sind Flocken aller Chakren des gegebenen Systems.

2) Jedes Chakra ist an einen der hinduistischen Götter gebunden.

Eine solche Look/Wahrnehmung ist besonders in einer Methode namens Nyasa (Lage, Berührung) vorhanden.

In Nyasa visualisieren wir eine Silbe aus einem Mantra in einem bestimmten Bereich innerhalb eines bestimmten Chakras in einem spirituellen Körper, die ihren Klang leise mitschwingen.

Deity (Punished-devatas) sind in der Regel in jedem System von Chakren vorhanden. Das sind Götter, die eine konstante Folge sind. Vom niedrigsten bis zum höchsten Chakra sind sie; Indra, Brahma, Vishnu, Rudra, Ishvara, Sadasiva und Bhairava.

Manche Systeme haben manchmal nicht die erste und letzte der Götter.

Dies hängt eng mit dem jeweiligen System und der Anzahl der Chakren zusammen, auf die es sich konzentriert.

Das häufigste System sind die sieben Chakras-Schema.

 

Im Allgemeinen ist die Arbeit mit Chakren sinnvoll, weil wir leibliche Wesen sind und wir sehr selten in der Lage sind, über unsere Körperlichkeit hinaus zu fühlen und zu sehen.

Unsere Chakren haben Energieblockaden, die unsere physischen emotionalen und spirituellen Probleme repräsentieren. Sie speichern alles durch das, was wir im Leben vergangen haben, vor allem negative Gedanken, schlechte Erinnerungen, die wir schaffen, indem wir die Höhen und Tiefen erleben.

Stellen wir sicher, dass unsere Chakras richtig funktionieren und dass es keine Blockaden in ihnen gibt. Aber erwarten Sie keine schnellen Ergebnisse.

Wenn Sie Ihre Chakren entriegeln, müssen Sie geduldig arbeiten.

Es ist ratsam, die Hilfe einer entsprechend erfahrenen Person zu nutzen. Solche Verfahren unangemessen und übereilt durchzuführen, kann viel Schaden anrichten.

Apropos Chakren, können wir nicht über die Kundalini sagen, Snakeskin Energie Shakti, die den Körper zwischen dem ersten und siebten Chakra bewegt.

Kundalini ist Energie, ist die Information, die sich bewegt und Licht, das leuchtet. Das liegt daran, dass es sich um eine Mischung aus konzeptueller Materie und Geist handelt.

Historiker schreiben den Beginn der Lehren von Kundalini Wedom, die alten indischen Schriften, die die ersten etwa 2000 Jahre P. N. E beschrieb Yoga und die Weisheit von Kundalini.

Die Kundalini-Praktiken, die aus der Wedyckiej-Tradition abgeleitet sind, bestehen darauf, die Seele aus dem Körper zu befreien.

Tantrische Praktiken und Vedas sind miteinander verbunden, aber es gibt einen klaren Ansatz für Kundalini-Energie und ihre Prinzipien. Die Zeit hat diese beiden Traditionen miteinander kombiniert, und obwohl sie lange vor dem geschriebenen Wort geboren wurde, kann man nicht klar sagen, welche die erste war. Einige tantryści lehnen Wedyckie Dogmen ab, andere glauben, dass sie für die aktuelle Kultur zu kompliziert sind. Beide Systeme betrachten Kundalini-Energie als einen Schlüsselaspekt bei der Erreichung der angestrebten Ziele und Ziele eines Praktikers.

Aber kehren wir zum Tantra und seiner richtigen Sicht auf die Lebensenergie und die tantrische Metaphysik zurück, die auf zwei Grundprinzipien beruht.

Die erste können wir versuchen, die Wahrnehmung der Reflexion des Universums in unserem Wesen und unserer Reflexion im Universum zu verstehen.

Das Gleiche geschieht mit dem Schlaf und dem Erwachen im Menschen oder einem Wechsel von Tag zu Nacht in der Natur. So wie es eine Anziehungskraft zwischen einem Mann und einer Frau auf menschlicher Ebene gibt, so gilt das auch für magnetische und elektrische Pole auf der Planetenebene. Wir können sagen, dass kleine Bilder auf dem Projektor und große Bilder auf der Leinwand haben die gleiche metrycę, so dass das Universum und der Mensch vereint sind und reflektieren sich in der anderen.

Um den tęj dachte przytoczyę hier die Worte, die über der Tür eines der Delfickich-Tempel eingraviert –

"Treffen Sie sich und lernen Sie das ganze Universum"

Das zweite Prinzip des Tantra wird von Lama Anagarika Govinda beschrieben und sagt:

"Das Gute und das Böse, das Sakrum und das Profane, die Sinnlichkeit und Spiritualität, das Material und die Transzendenz, die Unwissenheit (Samsara) und die Erleuchtung (Nirvana) sind nicht ganz gegensätzlich, sind zwei Seiten derselben Realität."

 

Diese Prinzipien unterscheiden Tantra von den verschiedenen skrajnychis spiritueller Pfade, die das Heilige vom Profanen trennen, die Liebe von der Lust oder die Spiritualität vom Materialismus.

Tantra verschwimmt die Grenze zwischen Sünde und Tugend, es verbindet "was ist" mit diesem "Was sein sollte" in seiner Entwicklung in "Zeit".

Nach dieser Perspektive versucht Tantra, jedes Teilchen des Lebens durch spirituelle Evolution zu nutzen, was grundlegende Lebensprozesse wie Schlafen, Essen, Ausscheiden oder sexuelle Bedürfnisse nicht ausschließt. Die Energie der Leidenschaft und des Begehrens wird nicht eliminiert, sondern definitiv kontrolliert.

Wie John Blofield in dem Buch "Die tantrische Mystik Tibets" (tantrische Mystik in Tibet) feststellt

"Jeder Prozess, jeder Wunsch, nicht übertrieben, trägt einen heiligen Herzschlag mit sich, gefolgt von Tantra, um ihn zu identifizieren und ans Licht zu bringen."

Im Tantra ist Sex auch eine Form von Energie wie Wut oder Lust.

Auf dem Weg des Mönchs wird er völlig verworfen, während die tantrischen Priester, die Ngakpa genannt werden, in der Lage sind, diese emotionale Energie in Erleuchtung, Wissen zu verwandeln.

Einige Anhänger des westlichen Tantra betrachten es als eine sexuelle Praxis, als ob sie aus dem Kama-Sutra entfernt würden und Sexuüsen anwenden, als wären sie ein notwendiges Werkzeug in spirituellen Praktiken. Dieser Ansatz erzeugte das Neo-Tantra (initiiert von den Hindu Tantra Lehrern), das scherzhaft "California Tantra" genannt wird.

Wir können vier menschliche Ziele (Purusartha) als Grundlage für Tantra betrachten;

 

Dharma-bedeutet die Dimension der Wahrheit und des absoluten Rechts, eine Idee, die die Reihenfolge aufrecht erhält, in der man eine wspanialszą Person werden kann. Wenn wir das tun, behalten wir die Platzordnung und wir werden WSPANIALSZYMJ "me."

Artha-Gute Funktion in Gesellschaft, Arbeit und Selbsterhaltung und Familie, Reinigung und Sublimowanie der Beziehungen mit Arbeit und Geld.

Karma-Liebe, Zärtlichkeit verbunden mit Bewunderung der Schönheit, uciechą des Lebens und ehelichen Lebens

Moksha – Eine Wissenschaft der wesentlichen spirituellen Entwicklung, die auf die göttliche Seele zurückgeht.

Erinnern wir uns daran, dass sich die "klassische" Definition von Yoga, die Patanjalego in seinem Sutra-Yoga gegeben hat, in vielerlei Hinsicht von unserer modernen Konzeption unterscheidet.

Beim klassischen Yoga wird viel auf den Körper geachtet. Das Üben von Yoga erhält eine gute körperliche Verfassung in erster Linie, um den Meditationsprozess nicht zu stören.

Der Körper ist bereit, eine bequeme Position in der Meditation zu erhalten (weshalb er zu Asana praktiziert) für eine lange Zeit und es ist alles.

Im Grunde wird der Körper als Meditationswerkzeug gesehen, und diese Wahrnehmung erweist sich erst dann als relevant, wenn der Körper Probleme schafft, weil es schwierig ist, den Geist zu beruhigen, wenn der Körper krank oder unflexibel ist.

Allgemeiner betrachtet, in der klassischen Yoga-Konzeption der Natur in all ihren Erscheinungsformen (Pflanzen, Tiere, Sterne, Ozeane …) hält sie, als primäre Funktion, eine Art "Spiegel" zu sein, der den Geist reflektieren soll.

Der Geist in der Vorstellung der Natur ist eine logische Folge der grundsätzlich dualistischen Vision von Patanjalego, die wiederum von der Schule der Samkhya-Philosophie stammt.

 

Nach dem Ansatz Samkhya sind Prakriti (die Natur im Sanskrit) und der Geist (Puruszy in Sanskrit) klar getrennt.

Im krassen Gegensatz zu dieser klassischen Dualität könnte man Tantra als "ganzheitlichen" Ansatz zum Yoga bezeichnen.

Sie stammt aus dem Kaula-System und basiert auf einem subtilen Energiesystem.

Tantra hat zwei formale Wege-den traditionellen tantrischen Zölibat, den Weg der rechten Hand und die sexuelle Tradition oder den Weg der linken Hand. Diese Namen sind jedoch definitiv verwirrend und untergeordnet unter die Berühmtheit westlicher Gesellschaften.

Kaula Tantra – Das Tantra der linken Hand – seine Adepten über die Kundalini-Energie meditetüsieren und externe Praktiken nutzen, um das Muladhara-Chakra zu entsperren und zu stärken. Tantra Kaula gilt als göttliche Macht Tantra.

Samaya Tantra-Das Tantra der richtigen Handadepchte praktizieren Shakti-Meditation im Sahasrara Chakra. Sie gewinnen auch Kenntnisse über die Chakren, Nadis und Prana.

Samaya Tantra gilt als das najczystrąest und spirituellste der Wege.

Tantrisches Yoga ist eine solche Praxis, die sie enthalten;

Mudras – erhabene Blut-und Körpergesten (Aktionen)

Mantras-Klang-und Gebetspraktiken in Sanskrit (Aktionen)

Charakteristisch für tantrische Mantras sind die sogenannten Bidża-Mantras oder Samentöne. Die wichtigsten Bidża-Mantras sind:

-Aim – betrifft die Göttin Saraswati, die hilft, Weisheit zu erlangen

-Hrim-betrifft die Göttin von Natur-Maji lobt sie und beruhigt.

-Śrim – betrifft die Göttin Lakshmi hilft, Wohlstand zu gewinnen,

-Klim-concerns die Göttin Maheśwari, die Frau der Freude, hilft, die Macht der Erde zu erreichen, Freude.

-Krim – betrifft die Göttin Kali – beschützt, erwirbt spirituelles Wissen und die Zerstörung der Trauer

Jantry-Symbole und Zeichen zu visualisieren, Zeichen von magischer und mystischer Bedeutung (Aktionen)

Die beliebtesten sind;

-Bindu-Pointsymbolisiert die Quelle, aus der alles entsteht.

-Circle (mit einem Punkt in der Mitte) – symbolisiert die Zyklizität, den Rhythmus, die Einheit des Bewusstseins mit dem Unbewussten

-gleichseitiges Dreieck (nach oben zeigen) symbolisiert das maskuline Prinzip des Universums

-Hexagon-Symbolizes die Elementarluft

-Quadratur symbolisiert die Erde, Multilateralismus

-Lotus – Symbolisiert das Chakra (eine, alle)

Gelendete – Symbolisiert Verfall, die göttliche desktrukcję.

-wastika – verbindet sich eng mit Lord Vishnu (seine vier Arme)

 

-Pentagram-bedeutet fünf Elemente. Fünf Sinne. Sie kann Liebe, Leidenschaft oder Zerfall symbolisieren.

-Der sechszackige Stern – symbolisiert die Einheit von Puruszy und Prakryti (männliches und weibliches Element)

Durch konkrete Übungen können Yoga-Praktizierende durch Energie geweckt und geleitet werden, genannt Kundalini Shakti, da Yoga Tantric einen allgemeinen Standpunkt empfiehlt, in dem die physischen und spirituellen Ebenen der Existenz miteinander kombiniert und sich gegenseitig verbinden. Beeinflussen.

 

Ebenso geschehen Dinge mit Objekten, die außerhalb des Körpers liegen und ein spirituelles Werkzeug der Evolution sein können, wie zum Beispiel Mantras und Yantra, Klänge und Bilder, die Energie repräsentieren;

Wenn sie richtig eingesetzt werden, können diese Werkzeuge denjenigen, die Yoga praktizieren, im Prozess der spirituellen Evolution sehr helfen.

So bemerken wir zwei Grundzüge des tantrischen Yoga. Einerseits eine ganzheitliche Perspektive: Yoga Tantric ist alles Energie und Ereignisse in der Natur, und der Geist oder Bewusstsein.

Unter diesem Gesichtspunkt kann alles als Werkzeug für die spirituelle Entwicklung verwendet werden: Nahrung, Charaktereigenschaften, Sonne, Geist, Emotionen und so weiter.

Zweitens legt Tantra besonderen Wert auf die Polarisierung, die der Tanz der Interaktion zwischen dem weiblichen und dem männlichen Geschlecht, zwischen Natur und Geist, zwischen Shakti und Shiva ist.

Das Ergebnis ist, dass Sexualität einen besonderen Platz im Tantra hat (dies ist die Hauptmanifestierung der Kundalini-Energie im physischen Körper, da sie die polarisierteste Interaktion zwischen Menschen ist). Gleichzeitig hat Tantra aber auch mit allem, was als Sexualität zu tun hat und schon gar nicht nur darauf basiert.

Tantrisches Yoga behauptet in seinem Ansatz, dass die Ziele des Yoga erreicht werden können, indem jede Manifestation der Natur, einschließlich des physischen Körpers und der Sexualität, angewendet wird.

Natürlich macht die obige Definition Sinn, wenn wir einen Begriff haben, was Yoga ist und was es anstrebt. Wir können uns also fragen, ob wir über Yoga sprechen sollten, um das tantrische Yoga nicht zu erwähnen, wie es in der modernen Gesellschaft oft geschieht. Können wir tantrische Techniken zur Kanalizowania Energie und spirituellen Freude einsetzen, wenn wir unsere Struktur und sprecyzujemy unsere Ziele nicht verstehen?

Es gibt mehrere mögliche Antworten auf diese Frage, aber mein Vorschlag ist diese – wir Yoga Tantrc als ein System betrachten sollten, in dem diese beiden Konzepte wirklich nicht voneinander getrennt werden können.

Yoga zu praktizieren kann zwischen verschiedenen Pfaden wählen, und Yoga Tantrisch ist nur einer von ihnen.

Andere Wege, wie Bhakti Yoga oder Karma Yoga, können eher für bestimmte Arten von Menschen geeignet sein, aber Tantrisches Yoga stellt einen einzigartigen Ansatz, der sich auf die Nutzung unserer tiefsten Quelle von Energie und Interaktion mit anderen Menschen konzentriert Im Verhältnis der Polarität.

Indem wir diese Werkzeuge bewusst einsetzen, können wir unseren Fortschritt in Richtung eines Ziels aller Formen von Yoga beschleunigen: Unsere physische, mentale und spirituelle Evolution.

Pądążmy weiter zu dieser Linie denken und setzen Sie unsere Überlegungen darüber, was Tantra wirklich ist und warum es erstellt und den Menschen angeboten?

Apropos Hindu Tantra, die Antwort auf diese Frage wurde von den rishis-indischen Sagen beschrieben-

"Die Könige, die die größte Erkenntnis des Selbst erlangt haben, als sie sahen und verstanden, dass es keinen Unterschied zwischen ihnen und der Göttlichkeit gab, wurden eins mit dem göttlichen Selbst. Sie befreiten sich von allen Wünschen und individuellen Leidenschaften, wenn sie gesehen und verstanden, dass alle ihre Handlungen in diesem Leben auf der Erde von Gott geführt wurden und dann siągneli die höchste Befreiung. Als sie erkannten, dass Gott sich in jedem Aspekt des Lebens auf dieser Erde widerspiegelte, erreichten sie inneren Frieden und wurden eins mit dem Universum, indem sie das Geheimnis des ewigen Lebens entdeckten. "

Weiter Rishis beschreiben die endgültige Erkenntnis des Mannes, der die Offenbarung des Höchsten Selbst (atman) und der USZCZ-ŚLIWIAJ-CYM Verbindung mit Gott dem Vater ist.

Um den Text zu verstehen, untersuchen Sie analytisch wichtige Elemente, die ihn mit einfachen Metaphern formen:

– Die individuelle Seelenbeziehung mit dem Höchsten.

-Befreiung von allen persönlichen Wünschen.

-Die Tatsache zu verstehen, dass das höchste Selbst der Motor von allem ist.

-Der Zustand des glückseligen Friedens von sich selbst. Es ist ein Staat, in dem nichts kann Zakłucić. Eine Tiefe, die die Bewegung nie kennen wird, wie sie Nichts gewesen wäre, denn sie wäre immer nichts und bedeutete nichts, wie wenn alle Formen vom Sein geleert werden.

Dieses spirituelle Bewusstsein mag fantazią erscheinen, besonders für Menschen, die am Anfang ihres spirituellen Pfades stehen.

Tantra bietet eine spirituelle Praxis an, die jeden Moment mit Geist erfüllt, und jeder Raum wird zum Tempel. Die Menschen scheinen eine goldene różczkę zu haben, um Gott in jedem Gesicht zu sehen, dem sie begegnen.

Der mystische Vertrag von Vijnana Bhairava-Tantra-bietet uns viele spirituelle Übungen, bei denen die Realität als göttliches Geheimnis gesehen wird.

Hier werden Methoden der spirituellen Erleuchtung im täglichen Leben beschrieben-wie können wir den Zustand der göttlichen Leere erleben, indem wir einen schönen See bei Sonnenuntergang betrachten oder wie wir Energie kontrollieren können, während wir niesen, um Erleuchtung zu erfahren, etc.

Auch heute noch treffen wir Mönche, die eine Feder haben, um den Zustand der Transzendenz (über Konzepte hinweg) zu erreichen, während sie niesen.

Schließlich können wir die Worte von Rabbi Nachman zitieren, der sagt:

"Einfache Menschen essen, um Energie zu haben, Weisen studieren die Bibel, um zu wissen, wie man isst."

Es ist auch eine Haltung des tantrischen zu wissen, wie man Göttlichkeit in unser tägliches Leben einführt.

Wir sollten auch die Bedeutung der Absicht im tantrischen Yoga betonen.

Die Absicht ist ein sehr wichtiger Ausdruck des menschlichen Bewusstseins.

Nach der Tantra-Analyse, zum Beispiel, wenn die Absicht nicht in unserem Leben vorhanden ist, fühlen wir, dass unsere Handlungen ohne Bewusstsein sind, aber, was die Macht der Absicht anheizt, ist es möglich, die Kontrolle über das Bewusstsein zurückzugewinnen. Die Absicht führt daher unser Bewusstsein in eine bestimmte Richtung: Es ist ein sehr mächtiges Werkzeug, um uns auszudrücken und den oben genannten vorhergesagten vorhergehende zu folgen.

Eine tiefgreifende Motivation zu haben bedeutet nicht nur, mit dem Herzen in Kontakt zu sein, sondern auch aus dem Zustand der Beschränkung herauszukommen, in dem alle Prozesse von innerer Unwissenheit bestimmt werden, in den Zustand, in dem wir Fähigkeit, das Potenzial unseres Gewissens als Menschen voll auszudrücken. Ohne die Macht der Absicht zu schüren, ist es unmöglich, das volle Potenzial unseres Gewissens als Menschen auszudrücken und auszuschöpfen.

Apropos Gewissen sprechen wir vom Selbst, leider ist in unserer Sprache eine Armut des Vokabulars, während es im Sanskrit viele verschiedene Begriffe gibt, um das Wort "Bewusstsein" zu definieren. Es wird als ein tiefer Raum verstanden, von dem aus wir uns selbst und unser Herz als die Essenz der Menschheit betrachten können.

Im natürlichen Entwicklungsprozess sammeln wir Erfahrungen und kommen an einen Punkt, an dem wir uns fragen können, was das Leben ist und ob es etwas anderes gibt.

So beginnt unsere Suche und in diesem Moment der Öffnung geht alles in eine bestimmte Richtung und die Gnade durchdringt unser Leben.

Manchmal ist es wie ein Donnerschlag, und manchmal schleicht es leise.

Das Erwachen folgt und der Wunsch, Gott zu kennen, beginnt uns zu führen.

Es ist hier nicht wichtig, in welcher äußeren Situation wir leben, das ist Hintergrund. Der Prozess der Transformation ist in unserem Inneren.

Oft Yoga praktizieren, erwarten wir, dass es uns vor einem schlechten Leben retten würde, einer gnädigen Angst vor Tod und Leid.

Es ist eine sehr unreife Einstellung gegenüber dem Leben und uns selbst. So viele sind die Motive, Yoga zu praktizieren, wie viele Menschen auf der Welt sind.

Einige dieser Motive sind die Verbesserung der körperlichen, gesundheitlichen oder persönlichen Leistung; Andere erkennen die spirituelle Dimension des Yoga, die nicht dogmatisch ist.

Ich habe oft eine sehr traurige Aussage des Typs gehört: "Wenn du kein Vegetarier bist, bist du kein richtiger Yogi". Ich las die Werke von Johannes aus dem Kreuz, das sicher kein Vegetarier war, der aber die Transzendenz und das Ganze "in Gott" eingetaucht "hat.

Viele von uns fallen in solche Fallen, weil sie nicht wirklich mit dem Wesen der Praxis verbunden sind. Wenn sie miteinander verbunden ist, kann nichts ein Hindernis sein.

Alle Grundsätze des Tantra sagen, dass Transzendenz überall zu finden ist. Dogmatismus ist eine menschliche Tendenz, gehört aber nicht zum Yoga. Tantra ist eine effektive Praxis der Yoga-Traditionen und enthält seine gesamte Geschichte.

Diese Praxis kann in der Tat viele moderne Gesellschaften bieten.

Seine angewandten Formeln geben uns nicht nur eine kohärente Vision des Universums, sondern sprechen auch über unsere Rolle in ihm.

Jemanden zu leben und zu ergreifen, als Chance zu wachsen, ist die Essenz des Tantra.

Tantra, mit Yoga, stellt die Würde des Körpers als Transformationswerkzeug wieder her.

Im Hatha-Yoga zum Beispiel ist es sehr wichtig, über das oberflächliche Verständnis auftauchender Erfahrungen hinauszugehen. Wenn wir von Freude und Wohlbefinden nach den Übungen hören, kommt es vor, dass wir diesen Zustand als absoluten Wert verstehen, sind wir fast zuversichtlich, dass Yoga uns ein Ticket zum Glück bietet.

In der Tat bringt Yoga uns in Kontakt mit einem Gefühl der Fülle, der Vollständigkeit von uns selbst, die in keiner Weise von etwas Außerhalb abhängt. Das gilt nicht für die Tatsache, dass andere Menschen uns lächeln oder nicht, ob das Leben plötzlich weniger problematisch wird oder nicht. Yoga gibt uns die Möglichkeit, konzentriert und stark in uns selbst zu sein.

Es verbindet uns mit der unendlichen Kraft unseres Bewusstseins. Hatha Yoga selbst, durch Asanas und Pranayama, und den ganzen Weg zu meditieren, gibt uns eine großartige Möglichkeit, die verschiedenen Dimensionen in uns selbst zu integrieren, angefangen von einem Leben mit tieferem Bewusstsein, das die Quelle der wahren Herzensfreude ist, die Essenz allen Lebens.

Auf unserer Reise in das ferne Tibet und nach den verschiedenen Aspekten des Tantra fragten wir Herrn Jacob Szukalskiego, der acht Jahre lang als Mönch poznawałed die Sprache und Spiritualität Tibets nach dem Brauch des Bön;

 

Wie ist das Verhältnis zwischen Tantra und bon?

-Im Gutschein ist Tantra bereits in der Lehre von Tonpy Szenraba, dem ersten und Hauptlehrer des Bön in der heutigen Zeit, vorhanden, geht aber tatsächlich noch weiter, auf die Zeit der Zeit zurück. Es wird immer noch recht weit verbreitet verwendet und in dem Gutschein gelehrt, der bis heute erhalten geblieben ist.

 

Was ist das Verständnis für das Wesen des Tantra?

 

-Tantra zum Erbe, zur Botschaft, zur Tradition. Sein Wesen ist die Kontinuität – Kontinuität der Familie, die Kontinuität der Bräuche, die Kontinuität der Wissenschaft und die Kontinuität des Geistes.

Es wird daher auch ein gesundes Verfahren oder ein ewiges Verfahren genannt, Jungdrunk tekpa (g. Yung Drung Glacier theg PA). Tantra basiert auf der Erkenntnis des Joyful Vakuums (bde stong ye shes). Es bedeutet, dass es aus Ehrfurcht über die ursprüngliche Natur geboren wird, in der das Übernatürliche entdeckt wird.

Tantra hat eine ähnliche Grundlage wie Mahayana – die Lehren des Buddhismus, die auch in Eitelkeit (Leere) und Mitleid (Mitgefühl) besteht, aber in Mahayana kommt das Verständnis der Eitelkeit durch das allmähliche, differenzierende Denken, und im Tantra zu dem Das Verständnis kommt durch die Entrückung und den Segen des Fließens durch Gebet und Hingabe. Ein weiterer Unterschied zwischen Mahayana und Tantra ist der Umgang mit Leidenschaft. In Mahayana verfügen wir über Leidenschaften, und im Tantra akzeptieren wir sie und arbeiten, Opanowujemy. Der Mahayana-Verehrer versteht Eitelkeit, will aber nichts mit den Leidenschaften zu tun haben.

Im Gegensatz dazu nutzt das Wad-rajany (Tantra) die Kraft der Leidenschaften als guten Treibstoff für die Heiligkeit. Deshalb hat Tantra viel mit Medizin zu tun, wo die Kraft des Giftes eingesetzt wird und es eine Heilung daraus schafft.

 

Worauf basiert Tantra?

-Es gibt drei Regeln des Tantra, auch Drei Wurzeln genannt (Rtsa gsum). Das sind die Geistlichen oder Lama (Blah MA), Verbündete oder Yidam (Yi Dam) und die Frau ist Kandro (Mkha ' ' gro). Der Klerus kann ein Priester, Mönch oder Seele sein. Es ist ein Verbündeter Gottes, der Freundschaft verkörpert. Die Frau ist oświecicielką und Hilfe. Es gibt viele verschiedene Bedeutungen dieser drei Prinzipien, aber man kann sie als Panhead, Freund-Begleiter und Freund-Begleiter zusammenfassen. Im Tantra ist aber alles am Austausch beteiligt. So kommt es vor, dass der Herr ein Freund, ein Freund des Herrn, ein lieber Herr und so weiter ist. Tantra basiert auf der Realität von Przebóstwionej.

 

Was genau ist Tantra?

-Es ist die Annahme der Rechte und Pflichten, die mit dem geistlichen Leben verbunden sind, die Aufrechterhaltung dieses Lebens und die Entwicklung, um letztlich mit heiliger Spiritualität gefüllt zu werden und der Gemeinschaft zu dienen.

 

Was hat Tantra mit Yoga zu tun?

Tantra selbst ist Yoga – es ist die Vermittlung, die spirituelle Kommunikation, die Versöhnung Gottes mit der Welt. Es ist auch Yoga im Sinne von Verbundenheit, Leidenschaft und Leidenschaft. Es ist eine Art Arbeit, die zu einem perfekten Leben führt. Tantra ist ein inneres Werk, eine innere Übung. Es gibt auch gegenwärtige Elemente, die im hinduistischen Yoga gefunden werden, aber im buddhistischen Tantra sind diese Elemente auf einen anderen Zweck als im Hinduismus ausgerichtet. Die buddhistischen Tantras zielen auf Heiligkeit, Erwachen, Erleuchtung, wie Buddha sie versteht.

 

Zu welchen Aspekten des Lebens gehört auch Tantra?

-Tantra umfasst alles. Das mag lächerlich erscheinen, aber es gibt Tantras, bei denen es sogar Möglichkeiten gibt, Pfahlschlag und Pisse zu machen. Tantra ist die Heiligung der alltäglichen Realität – das ganze Leben, und vor allem des ehelichen, familiären, sozialen und beruflichen Lebens. Daher gibt es viele Facetten, wie Sex, Ethik, Kunst.

 

Was ist die Praxis des Tantra?

-Zunächst ist der Segen und die selbstbewusste Erkenntnis. Es ist die Rückkehr zu Gott und die Aufrechterhaltung seiner Kommunikation durch verschiedene Aktivitäten. Diese Aktivitäten hängen von der Art des Tantra ab.

Das Üben des Tantra ist der Beginn geeigneter Vorbereitungen, die aus zahlreichen Wiederholungen von Gebeten und Meditationen bestehen. Nach diesen langen Vorbereitungen dürfen Rechte und Pflichten erhalten. Das ist ein besonderer Segen, der manchmal Initiation genannt wird. Dann, wenn er in der Praxis der betreffenden Tantras praktiziert, ist der Praktizierende streng dazu da, die ihm anvertrauten Aufgaben zu erfüllen, wie zum Beispiel die Wiederholung eines Zaubers (Haken – Mantra). Diese Verpflichtungen sind unterschiedlich und nicht überall gleich. In der Regel sollen sie die Lebensqualität des Praktizierenden verbessern und zur Spiritualität führen. Der Praktizierende lernt, indem er die Göttlichkeit in der Realität nicht kennt und verschiedene Fähigkeiten erlangt, um das Wissen zu verbreiten und es anderen zu gewähren. Das ist in der Regel Nächstenliebe.

 

Was sind die verschiedenen Tantra-Typen (Yoga)?

-Die Gutscheine Tantras sind in vier Typen unterteilt – zwei externe und zwei interne. Sie unterscheiden sich in der Annäherung an die Person Gottes – Gott im Sinne des Vorboten von Ucieleśniającego spełnioną den Charakter des höchsten Gottes, der im Gutschein namens Kunzang (Kun bzang) oder Sienla Okar (GShen lha ' von Dkar genannt) genannt wird. Im ersten äußeren Tantra wird ein solcher Gottesanhänger als der Herr und im anderen als Freund gesehen. Im Inneren Tantras erkennt sich Gott in seiner eigenen Person. Im ersten inneren Tantra konzentriert sich der Gläubige mehr darauf, das Bild dieses Gottes zu bauen, und im anderen die Auflösung eines solchen Bildes.

 

Welche Tantra-Typen sind dem westlichen Mann am "freundlichsten"?

-solche gibt es nicht. Man muss aufhören, ein Mann aus dem Westen zu sein, und ein Mann des Himmels werden. Tantra beinhaltet die Verwandlung der eigenen Person, ohne das normale Leben zu reißen. Wenn Sie Tantra kennenlernen wollen, müssen Sie das Geheimnis – in eine außergewöhnliche Realität eintauchen, voller bildnerischer Zeichen, in der der Weltmensch alle fremd erscheint. Schließlich ist die Praxis des Tantra, sich mit diesem obcością vertraut zu machen – mit Angst, Dunkelheit, versteckten Begierden, aber nicht von Pogrążanie in dieser Dunkelheit, und durch das Verstehen, die Liebe, das Licht der Erkenntnis – durch die Erleuchtung aller göttlichen Gegenwart.

Basierend auf dem, was ich vorhin geschrieben habe, und den Aussagen von Herrn Jacob Szukalskiego, können wir mit Zuversicht sagen, dass Tantra uns lehrt, unser ganzes Leben die ganze Zeit mit Intensität zu leben, voller Bewusstsein und Distanz, mit Liebe und Verständnis zu schauen Auf ein fließendes Leben. Das Üben des Tantra ermöglicht es, jeden Aspekt unseres Lebens langsam zu verändern, indem es eine tantrische Perspektive entwickelt, die alles offenbart, was bemerkenswert und spirituell ist, auch in kleinen Dingen des Alltags. Es ermöglicht, Harmonie und körperliche, emotionale und geistige Gesundheit zu erreichen, nutzt sogar latentes Potenzial und führt zu Leben in Glück und Ehrfurcht, die Entwicklung der Fähigkeit zu lieben, partnerschaftliche Beziehungen, das Verständnis für alle Aspekte des Lebens.

Der Weg des Tantra erinnert und versteht, dass wir im Wesentlichen spirituelle Wesen sind, gesegnet und ewig, eng verbunden mit all den anderen Wesen im Universum, vereint im Geist, in einem universellen Netzwerk (Tantra), das schafft Eine einzigartige Person – uns.